Bundespolizei

Mörder festgenommen

  • schließen

Flughafen - Ein mutmaßlicher Mörder ist am Donnerstagabend am Münchner Flughafen festgenommen worden.

Der 25-Jährige war aus Istanbul gekommen. Bei der Passkontrolle fiel Bundespolizisten auf, dass der Schweizer per internationalem Haftbefehl gesucht wurde.

Nach Angaben von Bundespolizeisprecher Christian Köglmeier werfen die eidgenössischen Ermittlungsbehörden dem gebürtigen Züricher Mord vor. Er soll Anfang Februar einen Kontrahenten nach einer Diskothekenschlägerei hinterrücks erstochen haben.

Laut Zeugenaussagen trat der 25-Jährige zusammen mit mehreren Komplizen auf das spätere Opfer ein. Als die Auseinandersetzung offenbar bereits vorbei war, trafen der 25-Jährige und das Opfer noch einmal aufeinander. Diese eher harmlose Situation, so Köglmeier weiter, soll der Gesuchte ausgenutzt und seinem Opfer unvermittelt ein Messer in die Brust gestoßen haben. Die Attacke war tödlich.

Der Schweizer flüchtete. Die Polizei hatte von Anfang an die Vermutung, der Mann könnte sich in der EU aufhalten. Daher baten sie die Behörden der europäischen Partnerstaaten um Unterstützung. Mit Erfolg: Am Freitag wurde der mutmaßliche Täter einem Haftrichter vorgeführt. Er soll in seine Heimat ausgeliefert werden, wo ihm 20 Jahre Gefängnis drohen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bankrotteur geht Polizei ins Netz
Die Bundespolizei hat am Münchner Flughafen einen 55-Jährigen festgenommen, der seine Firma ruiniert hat, dafür verurteilt worden war, die Strafe aber nur zum Teil …
Bankrotteur geht Polizei ins Netz
Ultrafeinstaub: „Alles andere als trivial“
Einen stattlichen Zuwachs vermeldet die FMG bisher in 2017. Aber es gab von Juli bis Oktober auch ein Mehr an Beschwerden. Und auch um die Ultrafeinstäube ging es bei …
Ultrafeinstaub: „Alles andere als trivial“

Kommentare