Bundespolizei 

Schwarzfahrer und Schläger verhaftet

  • schließen

Zwei von den deutschen Behörden gesuchte Straftäter sind am Dienstag der Bundespolizei am Flughafen ins Netz gegangen. Das teilt deren Sprecher Christian Köglmeier mit.

Flughafen – Am Morgen zogen Bundespolizisten einen 25-jährigen Deutschen bei seiner Ausreise nach London aus dem Verkehr. Der Gesuchte war bereits im August 2016 vom Amtsgericht München wegen Schwarzfahrens zu 1400 Euro Geldstrafe oder 40 Tagen Ersatzhaft verurteilt worden. „Nachdem der gebürtige Afghane wohl anfangs einen Großteil der Strafe verbüßt hatte, blieben irgendwann die Zahlungen an die Gerichtskasse aber aus. Ein Betrag von 200 Euro blieb offen“, so Köglmeier. Der 25-Jährige wurde zur Fahndung ausgeschrieben. Nun ging er am Moos-Airport ins Netz. Er beglich die Restsumme, so dass er seinen Flug auf die Insel noch antreten konnte.

Ein Bulgare lief den Bundesbeamten dann am Abend bei seiner Ausreise nach Sofia in die Arme. Der 41-Jährige war der Hamburger Justiz nach einer Verurteilung im Februar 2014 wegen Körperverletzung durch das Amtsgericht in Hamburg-Harburg 1424 Euro Geldstrafe oder ersatzweise 178 Tage Haft schuldig geblieben. Den Richterspruch hatte der Verurteilte ebenso wenig ernst genommen wie die Gesetze in Deutschland. Daher suchte ihn die Staatsanwaltschaft in der Hansestadt ein halbes Jahr nach dem Urteilsspruch per Vollstreckungshaftbefehl. Dieser wurde nun vollstreckt. Da der Mann den geforderten Betrag nicht zahlen konnte, kam er noch am selben Tag ins Gefängnis.

ham

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

50 Euro Trostpflaster sind zu wenig: Kanzlei will gegen Münchner Flughafen klagen
Der Flughafen München entschädigt Passagiere, die unter der Sicherheitspanne am 28. Juli leiden mussten, mit Gutscheinen über 50 Euro. Zu wenig, findet eine Münchner …
50 Euro Trostpflaster sind zu wenig: Kanzlei will gegen Münchner Flughafen klagen
Flughafen-Chaos: Unter diesem Link bekommen die Passagiere ihre Entschädigung
Wie wir exklusiv erfahren haben, möchte die Flughafen München GmbH Tausende von Leidtragenden mit „einer kleinen Aufmerksamkeit erfreuen“. Unterdessen könnte der Fall …
Flughafen-Chaos: Unter diesem Link bekommen die Passagiere ihre Entschädigung

Kommentare