Dreijähriger sollte nach Griechenland gebracht werden

Bundespolizei verhindert Entführung

  • schließen

Flughafen - Spektakulärer Fahndungserfolg am Münchner Flughafen: Die Bundespolizei hat am Samstag die Entführung eines Dreijährigen verhindert. Die Ermittlungen richten sich gegen den Onkel des Buben.

Christian Köglmeier, Sprecher der Bundespolizei, berichtet, dass der Syrer (28) mit dem Kind nach Griechenland fliegen wollte. Das Einchecken nach Thessaloniki im Terminal 2 scheiterte daran, dass für das Kind keine Papiere vorlagen. Routinemäßig landete der Fall bei der Bundespolizei. Der Syrer erklärte, er benötige einen Not-Reisepass, da er für den Kleinen verantwortlich sei. Der Vater sei tot, die Mutter sitze im Libanon im Gefängnis. Das Kind müsse zur Oma nach Griechenland. Diese Geschichte kam den Beamten reichlich abstrus vor.

Es stellte sich heraus, dass der Dreijährige am 22. September in Oberfranken abgemeldet wurde, wo er bei einer Tante lebte. Die war aber nicht greifbar. Es stellte sich heraus, dass die Erziehungsberechtigte dem 28-Jährigen erlaubt hatten, das Kind nach Euskirchen zu bringen, aber definitiv nicht ins Ausland.

Also nahmen sich die Beamten des Dreijährigen an und brachten ihn in Absprache mit der Clearingstelle und dem Jugendamt Erding nach Putzbrunn in die Inobhutnahmestelle der Stadt München.

Die Erziehungsberechtigte sah sich nämlich, so Köglmeier weiter, nicht in der Lage, das Kind am Moos-Airport abzuholen. Und dem Onkel, der angezeigt wurde, wollten und konnten die Beamten den kleinen Mann nicht wieder übergeben.

Rubriklistenbild: © BPOLI Rosenheim

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bleichungscremes lassen Richter erblassen
Eine Nigerianerin hat 288 Bleichungscremes über den Flughafen nach Deutschland gebracht. Die sind gesundheitsschädlich – und verstoßen deshalb gegen das …
Bleichungscremes lassen Richter erblassen
Bei Terror-Übung am Flughafen durchgedreht: Polizist wirft Sprengsatz auf Chef
Eigentlich sollte er mögliche Amokläufer überwältigen, aber weil er bei einer Terror-Übung in München einen Sprengsatz auf seinen Chef warf, steht ein Polizist nun vor …
Bei Terror-Übung am Flughafen durchgedreht: Polizist wirft Sprengsatz auf Chef
„Das größte Abenteuer unseres Lebens“
Viele Menschen träumen von einem Leben im Ausland. Für Laura Blieninger und Julia Pfeil ist dies zur Realität geworden. Die Freundinnen verbringen fast fünf Monate in …
„Das größte Abenteuer unseres Lebens“
Festivalstimmung unterm Besucherhügel - Eindrücke vom Flughafen in Bildern und Text
Weil‘s so gut lief hat der Flughafen München nach den 25-Jahr-Feierlichkeiten vor einem Jahr erneut zu den Family & Music Days eingeladen. Gut 40.000 Menschen kamen an …
Festivalstimmung unterm Besucherhügel - Eindrücke vom Flughafen in Bildern und Text

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.