Defekt in Bordküche: 747 muss runter

Flughafen - Statt im indischen Mumbai landeten am Samstagnachmittag die 306 Passagiere der Deutschen Lufthansa im Erdinger Moos.

Die Crew hatte sich wegen eines „elektrischen Geruchs in der hinteren Bordküche“ für den Zwischenstopp entschieden, wie Sprecher Michael Lamberti mitteilte.

Die Boeing 747 war von Frankfurt nach Indien unterwegs gewesen und gerade über Österreich, als Crewmitglieder laut Lamberti den Defekt bemerkten. „Der Pilot entschloss sich zur Zwischenlandung in München. Dafür musste Kerosin abgelassen werden“, sagte Lamberti. Seitens der Airline sei kein Alarm aufgelöst worden.

Dennoch war die Flughafenfeuerwehr zur Stelle, als der Jumbo am Moos-Airport aufsetzte. Die LH-Techniker hatten dort schnell die Ursache gefunden. Lamberti: „Ein Ventilator im Heißluftofen war blockiert.“ Der Fehler wurde behoben. Zwei Stunden später war der Flieger wieder in der Luft. pir

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kran-Lastwagen rammt Brücke
Den Kran auf seinem Lastwagen nicht komplett eingefahren hat ein bislang der Polizei nicht bekannter Fahrer, der prompt einen Unfall baute.
Kran-Lastwagen rammt Brücke
Zechpreller im Airbräu
Gegessen, getrunken und nicht gezahlt - zumindest nicht alles. So haben es fünf Gäste im Airbräu gehalten. Die Wirtschaft stellte Anzeige gegen Unbekannt.
Zechpreller im Airbräu
Flughafen München: Wie sein Umzug Geschichte schrieb
Am 17. Mai 1992 zieht der Flughafen München um – in nur einer Nacht von Riem ins Erdinger Moos. 1600 Laster, rund 5000 Mitarbeiter. Eine Meisterleistung, die Geschichte …
Flughafen München: Wie sein Umzug Geschichte schrieb
Flughafen: Neue Körperscanner im Einsatz
Sicherheit geht vor – besonders beim Fliegen. Um die weiter zu gewährleisten, werden Passagiere am Münchner Flughafen künftig mittels fünf neuer Körperscannern …
Flughafen: Neue Körperscanner im Einsatz

Kommentare