Plumpe Fälschung: Diesen Diplomatenausweis konfiszierte die Bundespolizei. Foto: fkn

Was ist das denn für ein Staat?

Diplomat aus „Germanitien“ ein Millionenbetrüger

Flughafen - Über diesen Fahndungstreffer wird man bei der Bundespolizei am Flughafen München noch länger reden. Am Montag ging ein 52-jähriger Deutscher ins Netz, der beschuldigt wird, Mitglied einer Betrügerbande zu sein.

Ihm werden über 1500 Fälle mit einem Schaden von 248 000 Euro zur Last gelegt. Insgesamt geht es um 62 Millionen Euro. Damit nicht genug: Der Einreisende aus Tunis gab an, Diplomat von „Germanitien“ zu sein. Dieser Staat existiert gar nicht. „Folglich blieben dem Mann die gewünschten staatsmännischen Privilegien versagt“, so Polizeisprecher Albert Poerschke. Ganz „undiplomatisch“ sei er in die Justizvollzugsanstalt Ansbach eingeliefert worden.

Am gleichen Tag waren die Polizisten noch zweimal erfolgreich. Es wurde ein Türke (26) geschnappt, gegen den ein Haftbefehl wegen Sachbeschädigung vorlag. Er hatte seine Strafe ebenso wenig bezahlt wie ein Landsmann (28), der wegen Scheinehe verurteilt worden war. Sie zahlten 1070 beziehungsweise 6600 Euro und schrammten so am Knast vorbei.

(ham)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schleuser muss ins Gefängnis
Das Amtsgericht Erding hat einen Schleuser aus Sri Lanka zu 15 Monaten Gefängnisstrafe verurteilt. Im Sommer vergangenen Jahres hatte die Bundespolizei am Flughafen dem …
Schleuser muss ins Gefängnis
Eine halbe Apotheke in 17 Taschen
Da staunten die Zöllner nicht schlecht, als am 17. Oktober vergangenen Jahres ein Nigerianer mit 17 Taschen durch die Kontrollstelle marschierte. Jetzt gab es ein …
Eine halbe Apotheke in 17 Taschen
Wut und Hass auf die Freien Wähler
Der Zorn auf die Freien Wähler ist nach dem Startbahn-Moratorium im Koalitionsvertrag bei der Mehrheit der Startbahngegner groß. Sehr groß. Der, der das am Donnerstag …
Wut und Hass auf die Freien Wähler
Flughafen München: Mann rast mit Auto in Sicherheitsbereich - er ist nicht vernehmungsfähig
Sicherheitsalarm am Flughafen München: Ein Mann hat am Dienstag mit seinem Auto erst eine Schranke und dann ein Metalltor durchbrochen. Der Täter ist nicht …
Flughafen München: Mann rast mit Auto in Sicherheitsbereich - er ist nicht vernehmungsfähig

Kommentare