+
Es bleibt dabei: Die 24 Jahre alte Mutter des Flughafenbabys muss für mehrere Jahre ins Gefängnis.

Ermittlungen in Baden-Württemberg

Flughafenbaby hat keine Geschwister

  • schließen

Flughafen -  Die Justiz in Baden-Württemberg geht nicht davon aus, dass die Mutter des so genannten Flughafenbabys bereits früher Kinder ausgetragen hat, die sie dann verschwinden ließ beziehungsweise die sie eventuell getötet oder den Versuch dazu unternommen hat.

Das berichtete die Heidenheimer Zeitung. Die heute 24 Jahre alte Erzieherin hatte im Juli 2015 in der Toilette des Parkhauses P 20 ein gesundes Mädchen zur Welt gebracht und danach ins kalte Wasser der Kloschüssel gestopft. Nur durch einen Zufall konnte das Neugeborene gerettet werden.

Im Prozess vor dem Landgericht Landshut wurde immer wieder thematisiert, die Frau habe zu früheren Zeitpunkten mehr als einmal den Eindruck erweckt, schwanger zu sein. Es gab aber nie ein Kind. Die Staatsanwaltschaft Ellwangen und die Stuttgarter Generalstaatsanwaltschaft kamen nach akribischen Ermittlungen zu dem Schluss, dass es keine weiteren Kinder gebe. Auch die Eltern seien überprüft und das Wohnhaus unter die Lupe genommen worden.

Die Frau, die aus Heidenheim kommt, wurde im Sommer 2016 wegen versuchter Tötung zu einer Freiheitsstrafe von fünf Jahren und drei Monaten verurteilt. Wie die Heidenheimer Zeitung weiter berichtet, hat der Bundesgerichtshof die Revision verworfen. Ob der Anwalt der 24-Jährigen nun Verfassungsbeschwerde einlegt, ist noch nicht entschieden. Vorerst ist das Urteil rechtskräftig.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bibel in Bildern
Collagen von Cesare Kaiser bis 21. Mai in der Christophoruskapelle
Bibel in Bildern
Fast 500 Diebstähle
Polizei legt Kriminalstatistik vor - 1572 Strafanzeigen
Fast 500 Diebstähle
Frau (26) am Flughafen verhaftet - wegen 25 Euro Bußgeld
Einfach mal einen Strafzettel nicht bezahlen; was soll da schon groß passieren? Was einem da blühen kann, hat am Montag eine Ukrainerin am Flughafen erfahren müssen.
Frau (26) am Flughafen verhaftet - wegen 25 Euro Bußgeld
Zwei Unfälle, 40.000 Euro Sachschaden
Von zwei Verkehrsunfällen am Münchner Airport berichtet Christian Maier von der Polizeiinspektion Flughafen.
Zwei Unfälle, 40.000 Euro Sachschaden

Kommentare