Festnahme am Flughafen

Bundespolizei schnappt Mörder

  • schließen

Flughafen - Spektakulärer Fahndungserfolg am Münchner Flughafen. Der Bundespolizei ist an Silvester ein langjährig gesuchter Mörder ins Netz gegangen.

Der Russe wurde ins Gefängnis gebracht. Bundespolizeisprecher Albert Poerschke berichtet, dass dem 53-Jährigen zur Last gelegt werde, mit drei weiteren Straftätern in Südkorea bereits 2003 an einem Mord beteiligt gewesen zu sein. Der Russe soll damals unter anderem den Fluchtwagen gefahren haben. Ihm drohen bis zu 25 Jahre Haft. Am letzten Tag des alten Jahres wollte er von Moskau über das Erdinger Moos nach Prag. Bei der Einreisekontrolle fiel die Fahndung auf. Wie bei internationalen Haftbefehlen üblich, wurde der Generalstaatsanwalt in Kenntnis gesetzt. Am Neujahrstag wurde der 53-Jährige einem Haftrichter vorgeführt. In der Justizvollzugsanstalt Stadelheim wartet der Russe auf seine Auslieferung nach Südkorea.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Drei Jahre nach dem Urteil schnappt die Falle zu
Über drei Jahre nach seiner Verurteilung ist ein 33 Jahre alter Franzose am Flughafen den Behörden ins Netz gegangen.
Drei Jahre nach dem Urteil schnappt die Falle zu
Todesangst am Tag des OEZ-Amoklaufs
Ein gefeuerter Koch verbreitete bei der Firma LSG am Flughafen Panik. Fast eine halbe Stunde lang hatte er zwei Menschen in seiner Gewalt. Nun wurde er verurteilt.
Todesangst am Tag des OEZ-Amoklaufs
Zoll erwischt Schmuggler - Er versteckte 230.000 Euro in einer Waschmittelflasche
Geldwäsche einmal anders: Zöllner haben am Münchner Flughafen einen Geschäftsreisenden erwischt, als er in einer Waschmittelflasche in seinem Koffer mehr als 230.000 …
Zoll erwischt Schmuggler - Er versteckte 230.000 Euro in einer Waschmittelflasche
Air-Berlin-Mitarbeiter „massiv unter Druck“
Ende Oktober ging der letzte Air-Berlin-Flug von München nach Tegel. Seitdem sind viele Mitarbeiter im Ungewissen. Ihre Hilferufe an die Politik blieben bislang ungehört.
Air-Berlin-Mitarbeiter „massiv unter Druck“

Kommentare