Festnahme am Flughafen

Bundespolizei schnappt Mörder

  • schließen

Flughafen - Spektakulärer Fahndungserfolg am Münchner Flughafen. Der Bundespolizei ist an Silvester ein langjährig gesuchter Mörder ins Netz gegangen.

Der Russe wurde ins Gefängnis gebracht. Bundespolizeisprecher Albert Poerschke berichtet, dass dem 53-Jährigen zur Last gelegt werde, mit drei weiteren Straftätern in Südkorea bereits 2003 an einem Mord beteiligt gewesen zu sein. Der Russe soll damals unter anderem den Fluchtwagen gefahren haben. Ihm drohen bis zu 25 Jahre Haft. Am letzten Tag des alten Jahres wollte er von Moskau über das Erdinger Moos nach Prag. Bei der Einreisekontrolle fiel die Fahndung auf. Wie bei internationalen Haftbefehlen üblich, wurde der Generalstaatsanwalt in Kenntnis gesetzt. Am Neujahrstag wurde der 53-Jährige einem Haftrichter vorgeführt. In der Justizvollzugsanstalt Stadelheim wartet der Russe auf seine Auslieferung nach Südkorea.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die Flughafen-Erklärerin
Hilde Wenzl weiß Bescheid. Am Flughafen kennt sie jeden Winkel. Genauso kennt sie die, die Kerosin im Blut haben und sich von der Faszination Airport anstecken lassen. …
Die Flughafen-Erklärerin
Neun Millionen Passagiere im ersten Jahr
Das Satellitengebäude des Münchner Flughafens feiert Geburtstag: Am Mittwoch wird die Erweiterung des Terminal 2 ein Jahr alt. In diesen ersten zwölf Monaten wurden mehr …
Neun Millionen Passagiere im ersten Jahr
Münchner demostrieren gegen Abschiebung nach Afghanistan
München - Sammelabschiebungen nach Afghanistan sind umstritten. Gegen eine weitere Sammelabschiebung demonstrierten in München Dutzende Menschen.
Münchner demostrieren gegen Abschiebung nach Afghanistan

Kommentare