Festnahme am Münchner Flughafen

Reisepass missbraucht - Nigerianer droht Abschiebung

  • schließen

Wer einen Reisepass findet, gibt ihn in der Regel beim Fundamt ab. Man kann damit aber auch eine Straftat begehen. Genau so ein Fall ist jetzt am Flughafen München eingetreten.

Flughafen - Für diesen illegalen Weg entschied sich ein Nigerianer, der prompt der Bundespolizei am Flughafen in die Arme lief.

Deren Sprecher Christian Köglmeier berichtet, dass der 27-Jährige mit dem gefundenen Dokument am Samstag nach Toronto/Kanada fliegen wollte. Dazu hatte er sein eigenes Passbild eingeklebt.

Bei der Vernehmung erklärte der Afrikaner, er habe eine Zeit in einem italienischen Flüchtlingslager gelebt. Vor einem Supermarkt habe er den Reisepass gefunden. Mit ihm habe er das Lagerleben beenden wollen. Für Kanada will sich der Nigerianer entschieden haben, weil er dort die größten Aussichten auf Asyl sah.

Ein Richter am Landgericht Landshut verhängte einen Haftbefehl. Der Flüchtling wird abgeschoben.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wegen sieben Minuten: Urlaub eines Münchner Paares geplatzt 
Ihren Flug verpasste ein Münchner Paar um ganze sieben Minuten. Nach einem Unfall schaffte es Judith Gimm nicht schnell genug zum Check-In am München Flughafen. Der …
Wegen sieben Minuten: Urlaub eines Münchner Paares geplatzt 
„Die dritte Startbahn ist nicht verhandelbar“
Wird der Erfolg der Grünen und Freien Wählern Einfluss auf die dritte Startbahn haben? Helga Stieglmeier möchte, dass das Projekt „jetzt endgültig beerdigt wird“.
„Die dritte Startbahn ist nicht verhandelbar“
Lufthansa-Flug aus München setzt Notruf ab - seltsamer Geruch im Cockpit
Schrecksekunde für die Crew eines Lufthansa-Fluges aus München: Wegen „elektrischen Geruchs“ im Cockpit setzt der Pilot vor Landung einen Notruf ab.
Lufthansa-Flug aus München setzt Notruf ab - seltsamer Geruch im Cockpit

Kommentare