+
Unzählige Details zu entdecken gibt es in der gestern Abend eröffneten Jubiläumsausstellung im Terminal 2. 

Festprogramm: 25-Jahre Moos-Airport

Erinnerung braucht Bilder

  • schließen

Mit der Fotoausstellung im Terminal 2 haben gestern Abend die Feierlichkeiten zum 25-jährigen Bestehen des Flughafens Münchens im Erdinger Moos begonnen.

Flughafen – Mit der Eröffnung der Fotoausstellung im Terminal 2 haben gestern Abend die Feierlichkeiten zum 25-jährigen Bestehen des Flughafens Münchens im Erdinger Moos begonnen (siehe auch Bericht oben).

„Follow me“ – an Flughäfen ist der Wegweiser für ortsunkundige Piloten. In der Ausstellung ist „Follow me“ die Aufforderung, sich auf eine Zeitreise zu begeben. Michael Fritz und Bettina Schaller vom riesigen Bildarchiv der FMG haben 25 Bildpaare zusammengestellt, die die Geschichte im Moos auf 50 Motive verdichten – ein Bild von damals neben der gleichen Szene heute.

Die Ausstellung im öffentlichen Teil des Terminals 2 auf der Abflugebene ist aus mindestens drei Gründen einen Besuch wert: Die Idee, Geschichte nur durch Bilder Revue passieren zu lassen, ist gut, zumal die Besucher meist nicht die Zeit für eine eingehendere Betrachtung haben. Die Fotos verdienen Aufmerksamkeit, nicht weil sie besondere Ereignisse wiedergeben, sondern weil sie den Alltag dokumentieren. Vor allem aber sind die Paarungen höchst interessant. Denn es ist schon sehenswert, wie sich der Zentralbereich verändert hat, welche Entwicklungen die Flugzeuge genommen haben, wie der Airport-Campus gewachsen ist – oder einfach wie sich die Mode der Menschen gewandelt hat.

Auf die Macht des Bildes ging bei der Eröffnung auch FMG-Chef Michael Kerkloh ein: „Immer wenn wir runde Geburtstage, Jahrestage oder Jubiläen begehen, haben wir Bilder aus der Vergangenheit im Kopf. Denn darum geht es an solchen Tagen: Um den Rückblick auf das, was einmal war und natürlich auch um die Wegstrecke, die seit den Anfängen zurückgelegt worden ist.“ Weiter sagte Kerkloh, man möchte auf diese Weise auch den Jüngeren zeigen, wie sich der Flughafen in der jüngsten Generation entwickelt habe.

Der FMG-Chef zitierte seine Vorgänger Willi Hermsen mit dem Satz, dass man Baukräne an einem Flughafen nach getaner Arbeit nicht abziehen müsse, weil es in der Regel genüge, sie einfach umzudrehen. „Tatsächlich zeigt die rasante Veränderung, die der Münchner Flughafen seit seiner Eröffnung erlebt hat – vom Bau der Flughafenhotels über das MAC und das Terminal 2 bis hin zum vor einem Jahr eröffneten Satellitengebäude – dass es für eine derart prosperierende Einrichtung der Verkehrsinfrastruktur keinen Stillstand geben kann.“

Das Datum der Ausstellungseröffnung war übrigens nicht zufällig gewählt: Denn exakt 25 Jahre zuvor, am Montag 11. Mai 1992, feierten rund 2000 geladene Ehrengäste in der großen Lufthansa-Wartungshalle die bevorstehende Flughafeneröffnung. Der eigentliche Startschuss fiel bekanntlich am 17. Mai.  ham

Die Ausstellung

„Follow me“ ist in den kommenden Wochen im Terminal 2 zu besichtigen. Der Eintritt ist frei.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ultrafeinstaub: „Alles andere als trivial“
Einen stattlichen Zuwachs vermeldet die FMG bisher in 2017. Aber es gab von Juli bis Oktober auch ein Mehr an Beschwerden. Und auch um die Ultrafeinstäube ging es bei …
Ultrafeinstaub: „Alles andere als trivial“
8000 Euro für den guten Zweck
Euro für den guten Zweck hat die jüngste Fundsachen-Versteigerung auf dem Weihnachts- und Wintermarkt im München Airport Center erbracht.
8000 Euro für den guten Zweck
Lufthansa ist erste Fünf-Sterne-Fluglinie in Europa
Der Flughafen hat es schon geschafft, nun hat auch Lufthansa das große Ziel erreicht: Als erste Fluggesellschaft in Europa erhielt sie fünf Sterne der britischen …
Lufthansa ist erste Fünf-Sterne-Fluglinie in Europa

Kommentare