Wegen des Streiks in Hamburg

Flüge am Münchner Flughafen gestrichen

Flughafen - Wegen des Streiks des Sicherheitspersonals am Hamburger Flughafen sind 24 Flüge zwischen München und Hamburg gestrichen worden.

Wie ein Sprecher des Münchner Flughafens sagte, sollten am Mittwoch alle Verbindungen der Fluggesellschaften Lufthansa und Air Berlin von und nach Hamburg ersatzlos ausfallen.

Bislang wurden 21 Verbindungen aus Hamburg sowie drei Starts vom Flughafen München annulliert. Am Hamburger Airport legte das Sicherheitspersonal am frühen Morgen für einen Tag die Arbeit nieder. Die etwa 600 Mitarbeiter der Personenkontrolle hatten bereits in der vergangenen Woche und im Januar gestreikt. Die Beschäftigten fordern einen Stundenlohn von 14,50 Euro, die Arbeitgeber haben bislang in einem ersten Schritt 12,75 Euro und im kommenden Jahr 13,50 Euro pro Stunde geboten.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zechpreller im Airbräu
Gegessen, getrunken und nicht gezahlt - zumindest nicht alles. So haben es fünf Gäste im Airbräu gehalten. Die Wirtschaft stellte Anzeige gegen Unbekannt.
Zechpreller im Airbräu
Flughafen München: Wie sein Umzug Geschichte schrieb
Am 17. Mai 1992 zieht der Flughafen München um – in nur einer Nacht von Riem ins Erdinger Moos. 1600 Laster, rund 5000 Mitarbeiter. Eine Meisterleistung, die Geschichte …
Flughafen München: Wie sein Umzug Geschichte schrieb
Flughafen: Neue Körperscanner im Einsatz
Sicherheit geht vor – besonders beim Fliegen. Um die weiter zu gewährleisten, werden Passagiere am Münchner Flughafen künftig mittels fünf neuer Körperscannern …
Flughafen: Neue Körperscanner im Einsatz
Schattenseite des Flughafens: „Gut erreichbar nur aus der Luft“
Straße und Schiene sind auch für einen Flughafen wichtig. Die Erschließung ist seit der Eröffnung im Erdinger Moos vor 25 Jahren ein Problem.
Schattenseite des Flughafens: „Gut erreichbar nur aus der Luft“

Kommentare