+
Tower-Power-Frau: Seit über 20 Jahren zeigt Hilde Wenzl Besuchern den Flughafen.

Besucherrundfahrt: Grosses Gewinnspiel

Die Flughafen-Erklärerin

  • schließen

Hilde Wenzl weiß Bescheid. Am Flughafen kennt sie jeden Winkel. Genauso kennt sie die, die Kerosin im Blut haben und sich von der Faszination Airport anstecken lassen. Hilde Wenzl betreut seit vielen Jahren die Besucherrundfahrten. Nicht nur am Mikro hat sie viel zu erzählen.

Flughafen - Um eine Bewerbung wie die von Hilde Wenzl kommt kein Personalchef herum. 1989 war die Frau aus Oberhummel im Kreis Freising beruflich ein wenig unentschlossen. Sie folgte dem Rat von Bekannten und bewarb sich beim Flughafen. Der befand sich damals noch in Riem.

In das Textfeld, für welche Tätigkeit sie sich interessiere, trug Wenzl forsch ein: „Irgendwas.“ Heute gibt sie zu: „Das war nicht gelogen. Ich wollte vor allem etwas Neues anfangen.“

Und doch lehnte sie, die damals als Bedienung in einem Moosburger Café arbeitete, das erste Bewerbungsgespräch ab. Im zweiten Anlauf klappte es dann. Von Anfang an war Wenzl ein Gesicht des Airports.

„Ich war im alten Infozentrum eingesetzt. Unter anderem habe ich Baustellen-Rundtouren durchgeführt und aus einem Container Souvenirs verkauft“, erinnert sich die 59-Jährige. Seit nunmehr über 20 Jahren zeigt Wenzl Interessierten den Flughafen – auf gut 300 Touren kommt sie pro Jahr. Neben Wenzl gibt es zehn weitere Guides, die täglich Besuchergruppen betreuen.

Aus der Gruppe ragt Wenzl heraus: Ihr Bairisch ist nicht zu überhören. „Die Leute mögen’s. Da werde ich öfter drauf angesprochen.“ Bekannt ist sie auch für ihre mitunter unkonventionelle, herzerfrischende Art, Details zu erklären. Wie groß ein A 380 ist, das zeigt sie mit einem witzigen Vergleich – in den passe ihr halber Heimatort hinein.

Apropos Fachwissen: „Wir müssen das auch lernen, und es gibt ja immer wieder Neues. Vieles lese ich mir an. Aber wir werden auch geschult – auch in Rhetorik.

So verschieden die Besucher sind, so verschieden sind die Touren. „Wenn wir mit Kindern unterwegs sind, dann dürfen es nicht zu viele Infos sein. Vor allem bin ich dann mit Zahlen sparsam.“ Bei Kinder blieben eher die optischen Eindrücke hängen.

Interessant sei es, wenn Flughafenmitarbeiter ihre Familien mitbrächten. „Ihnen merkt man oft an, wie stolz sie sind, hier zu arbeiten“, verrät Wenzl. Es gebe aber auch Väter, die meinten, Frau und Kindern eine eigene Führung bieten zu müssen.

Und was war das schlimmste Erlebnis? Wenzl erinnert sich an eine Gruppe, bei der es am Ende nicht mal zur Rundfahrt kam. „Die Herren waren so betrunken, dass wir schon vor der Sicherheitskontrolle abbrechen mussten.“ Auf Nachfrage rückt sie heraus: „Bus und Kontrollstelle mussten danach aufwändig gereinigt werden.“

Aber es gibt auch Gänsehaut-Erlebnisse. „Ich hatte einmal blinde Jugendliche hier. Erst dachte ich, wie das nur gutgehen könne. Aber dann war es für alle ein tolles Erlebnis.“ Denn Mitglieder der Flughafenfeuerwehr hätten die jungen Behinderten den Airport ertasten lassen. „Das war einmalig“, erinnert sich Wenzl.

Gibt es auch Momente, in denen sie selbst mal nicht weiter weiß? „Oh ja“, sagt sie schmunzelnd, „dann schweige ich einfach, wir fahren weiter und ich hoffe, dass keiner fragt.“ Einfach eine Antwort erfinden, das würde sie nie tun – aus Erfahrung. „Man muss immer damit rechnen, dass im Bus einer sitzt, der es genau oder besser weiß und einen dann korrigiert.“ Langweilig wird Wenzl nicht. Sie schätzt vor allem die abendlichen Lichterfahrten: „Da komme sogar ich ins Träumen.“

Touren-Infos gibt es im Internet unter www.munich-airport.de/besucherpark.

Gewinnspiel: Wer mit Hilde Wenzl den Flughafen erkunden und dabei als besondere Attraktion die Flughafenfeuerwehr hautnah kennen lernen will, sollte sich unser Gewinnspiel nicht entgehen lassen. Wir verlosen eine komplette Bustour mit 30 Plätzen. Termin ist Sonntag, 14. Mai, um 14 Uhr. Mitmachen können Einzelpersonen, aber auch Familien. Geben Sie an, wie viele Plätze – maximal fünf – Sie haben möchten. Schreiben Sie an flughafen@merkur.de, was sie am Moos-Airport unbedingt sehen möchten. Das Stichwort lautet: Besucherrundfahrt. Teilnahmeschluss ist am Donnerstag, 4. Mai. Viel Glück!

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bankrotteur geht Polizei ins Netz
Die Bundespolizei hat am Münchner Flughafen einen 55-Jährigen festgenommen, der seine Firma ruiniert hat, dafür verurteilt worden war, die Strafe aber nur zum Teil …
Bankrotteur geht Polizei ins Netz
Ultrafeinstaub: „Alles andere als trivial“
Einen stattlichen Zuwachs vermeldet die FMG bisher in 2017. Aber es gab von Juli bis Oktober auch ein Mehr an Beschwerden. Und auch um die Ultrafeinstäube ging es bei …
Ultrafeinstaub: „Alles andere als trivial“

Kommentare