Das Röntgengerät schlug an

Am Flughafen: Handgranate entpuppt sich als Feuerzeug

München - Durch die Sicherheitskontrolle am Flughafen zu gehen ist meist spannend: Für einen Reisenden aus den USA war es das am Mittwoch wohl auch. Denn sein Feuerzeug sah aus wie eine Handgranate.

Ein ungewöhnliches Feuerzeug hat einem Reisenden aus den USA Ärger am Münchner Flughafen eingebracht. Nach Angaben der Bundespolizei vom Donnerstag wollte der 25-Jährige am Mittwoch eine Sicherheitskontrolle passieren. Dabei schlug ein Röntgengerät an, weil ein Gegenstand im Gepäck des Mannes wie eine Handgranate aussah. Prompt wurden Experten hinzugezogen, die aber wenig später Entwarnung geben konnten. Bei der vermeintlichen Handgranate handelte es sich nur um ein Tischfeuerzeug. Angesichts der Aufregung gab sich der US-Amerikaner einsichtig und gab den verdächtigen Gegenstand ab. Eine Strafe hat der Mann laut Bundespolizei nicht zu erwarten.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Weltmeister an der Passkontrolle
Aus der Bob- oder Rodelbahn direkt an die Passkontrolle: Zehn Wintersportler der Bundespolizei-Sportschule versehen derzeit ihren Dienst am Flughafen.
Weltmeister an der Passkontrolle
„In der Abgaswolke des Flughafens“
Im Herzen des Flughafens, im München Airport Center (MAC), hat die Organisation Plane Stupid gegen die Ultrafeinstaubbelastung protestiert, die vom Luftverkehr ausgeht …
„In der Abgaswolke des Flughafens“
Flughafen-Kapelle in neuem Glanz
Nach sechswöchiger sanierungsbedinger Schließung ist die Kapelle im Flughafen wieder zugänglich. Es ist viel passiert: 
Flughafen-Kapelle in neuem Glanz
Abgestürztes Flugzeugteil: 20 Sekunden verhinderten die Katastrophe
Das war knapp: Das Flugzeugteil, das am Freitag im Landkreis Erding in ein Feld stürzte, hat nur haarscharf Häuser verfehlt. Das zeigen Berechnungen von Flugdaten des …
Abgestürztes Flugzeugteil: 20 Sekunden verhinderten die Katastrophe

Kommentare