+
Seit einigen Wochen sind die neuen Körperscanner am Münchner Flughafen in Betrieb.

Für mehr Sicherheit

Flughafen: Neue Körperscanner im Einsatz

Sicherheit geht vor – besonders beim Fliegen. Um die weiter zu gewährleisten, werden Passagiere am Münchner Flughafen künftig mittels fünf neuer Körperscannern kontrolliert.

Erding/München – Vor wenigen Wochen wurden die Scanner am „Franz Josef Strauß“-Flughafen in Betrieb genommen. Der größte Kontrollbereich im Terminal 2 ist jetzt zur Hälfte mit Sicherheitsscannern der neusten Generation ausgestattet. Das Luftamt Südbayern und der Münchner Flughafen, der heuer 25. Geburtstag feiert, gehen damit laut Pressemitteilung der Regierung von Oberbayern einen „großen Schritt in eine noch sichere Zukunft“.

Für die Passagiere ist die Kontrolle mit der neuen Technik einfach und unkompliziert: Sie müssen sich nur aufrecht und mit leicht abgespreizten Armen in den Scanner stellen. Der erkennt dann, ob man potenziell gefährliche Gegenstände – unabhängig von ihrem Material – am Körper mit sich führt oder nicht. Um die Privatsphäre der Fluggäste bei dieser Kontrolle nicht zu stören, erzeugen die Scan-Geräte kein Bild, sondern eine standardisierte graphische Abbildung, einen sogenannten Avatar. Hat ein Gast etwas Verdächtiges bei sich, sieht der Kontrolleur den betroffenen Teil des Körpers auf dem Scan farbig gekennzeichnet.

Keine Röntgenstrahlung

In gesundheitlicher Hinsicht sind die Scanner unbedenklich, weil die Geräte nicht mit Röntgen-, sondern mit elektromagnetischen Strahlen, den Millimeterwellen arbeiten. Diese Art der Kontrolle dauert nur Sekundenbruchteile – das bedeutet, dass sich vor dem neuen Sicherheitscheck keine langen Warteschlangen bilden. Bevor die Geräte großflächig eingesetzt wurden, waren sie mehrere Monate getestet worden. Das Ergebnis: Sie funktionieren zuverlässig und gewährleisten einen reibungslosen Ablauf der Sicherheitskontrollen.  „Die Scanner werden am Flughafen München sowohl von den Passagieren als auch von den Sicherheitskräften sehr gut angenommen“, schreibt die Regierung von Oberbayern in einer Pressemitteilung.

Die Hälfte des Kontrollbereichs am Terminal 2 ist nun mit den neusten Scannern ausgestattet.

mm/tz

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ultrafeinstaub: „Alles andere als trivial“
Einen stattlichen Zuwachs vermeldet die FMG bisher in 2017. Aber es gab von Juli bis Oktober auch ein Mehr an Beschwerden. Und auch um die Ultrafeinstäube ging es bei …
Ultrafeinstaub: „Alles andere als trivial“
8000 Euro für den guten Zweck
Euro für den guten Zweck hat die jüngste Fundsachen-Versteigerung auf dem Weihnachts- und Wintermarkt im München Airport Center erbracht.
8000 Euro für den guten Zweck
Lufthansa ist erste Fünf-Sterne-Fluglinie in Europa
Der Flughafen hat es schon geschafft, nun hat auch Lufthansa das große Ziel erreicht: Als erste Fluggesellschaft in Europa erhielt sie fünf Sterne der britischen …
Lufthansa ist erste Fünf-Sterne-Fluglinie in Europa

Kommentare