Messer-Attacken in Nürnberg: Verdächtiger wegen Vergewaltigung vorbestraft - So flog er auf

Messer-Attacken in Nürnberg: Verdächtiger wegen Vergewaltigung vorbestraft - So flog er auf
+
Dankbar waren die Müllkinder von Ayvalik für die Hilfe des Flughafenvereins. Der will sich hier wieder engagieren.

Flughafenverein hilft in der Türkei

Kinder wühlen in Müllbergen

  • schließen

Der Flughafenverein hilft vor Ort, aber auch international. Doch mit diesem Erfahrung hätte Vorsitzender Thomas Bihler bei einer Türkei-Reise vor Ostern nie gerechnet: 

Flughafen - Eigentlich waren Thomas Bihler und Selcuk Turhan vom Flughafenverein in die Türkei gereist, um etwa 200 Kilometer von Izmir entfernt in den Bergen einem Seniorenheim zu helfen. Medizinische Hilfsmittel, Windeln und andere Gegenstände waren im Gepäck. Doch die beiden konnten nicht ahnen, dass sie bei diesem Hilfstransport, einem von vielen, in einen noch viel tieferen Abgrund blicken würden.

Denn durch Zufall stießen sie auf die Kinder von Ayvalik. Zahlreiche Familien mit zum Teil kleinen Kindern hausen in Müllbergen. „200 waren es sicher“, schätzt Bihler, Gründungsvorsitzender des Flughafenvereins. Tagsüber sammeln und sortieren sie teils barfuß und mit bloßen Händen sowie ohne jeden Arbeitsschutz den Abfall, nachts schlafen sie in erbarmungswürdigen Zelten, teils aus zerrissenen Planen zusammengenagelt. Ayvalik liegt nicht weit von der Ägäis entfernt, doch mit dem Urlaubsidyll hat es nichts zu tun. Im Gegenteil.

„Als wir das gesehen haben, hat es uns schier das Herz gebrochen“, sagt Bihler, der mit Turhan und der örtlichen ehrenamtlichen Helferin Fatma Kan Cavli vom Verein Sevkat Everi Ayvalik sofort zu einem Supermarkt fuhr, um dort einen Pick Up vollzuladen. „Wir haben vor allem Grundnahrungsmittel wie Salz, Zucker, Öl, Brot und Wasser gekauft und sie dort an die Menschen verteilt. Der Händler hat mit uns das Geschäft seines Lebens gemacht. “

Bihler berichtet, dass es eine Spontanaktion gewesen sei, aber gewiss keine einmalige Hilfe. „Wir werden auf jeden Fall wiederkommen, denn diese Menschen verdienen es, dass man sich ihrer annimmt.“

Auch interessant

Kommentare