Zwischenfall am Freitag

Flugzeug aus München muss umgeleitet werden - aus diesem ärgerlichen Grund

Flugreisende aus München dürften sich am Freitagabend sehr geärgert haben: Ihr Flug landete statt in Köln/Bonn in Düsseldorf.

Köln/München - Wegen einer privaten Drohne musste die Start- und Landebahn am Flughafen Köln/Bonn mehrmals gesperrt und ein Lufthansa-Flug aus München nach Düsseldorf umgeleitet werden. Dies sagte ein Flughafensprecher am Samstag. Von dem Drohnenpiloten fehlt nach Angaben der Polizei bisher jede Spur. Mehrere Medien hatten zuvor über den Vorfall vom Freitagabend berichtet.

Private Drohnen sind für die Flughäfen längst zum Problem geworden. In Nordrhein-Westfalen gab es im vergangenen Jahr nach Angaben der Deutschen Flugsicherung (DFS) 15 Zwischenfälle. Bundesweit gab es 70 Behinderungen durch Drohnen an Flughäfen. Auf den Radarschirmen der Fluglotsen sind die kleinen Drohnen nicht sichtbar. Ein Zusammenstoß könnte für ein Flugzeug laut der DFS aber durchaus gefährlich sein.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa / Sven Hoppe

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

50 Euro Trostpflaster sind zu wenig: Kanzlei will gegen Münchner Flughafen klagen
Der Flughafen München entschädigt Passagiere, die unter der Sicherheitspanne am 28. Juli leiden mussten, mit Gutscheinen über 50 Euro. Zu wenig, findet eine Münchner …
50 Euro Trostpflaster sind zu wenig: Kanzlei will gegen Münchner Flughafen klagen
Flughafen-Chaos: Unter diesem Link bekommen die Passagiere ihre Entschädigung
Wie wir exklusiv erfahren haben, möchte die Flughafen München GmbH Tausende von Leidtragenden mit „einer kleinen Aufmerksamkeit erfreuen“. Unterdessen könnte der Fall …
Flughafen-Chaos: Unter diesem Link bekommen die Passagiere ihre Entschädigung

Kommentare