+
Mit Hubliftern werden Rollstuhlfahrer ins Flugzeug gebracht, wenn dieses auf einer Außenposition steht. 

FMG und Aicher Ambulanz 

Rekord: 345 000 Passagiere mit eingeschränkter Mobilität betreut

  • schließen

Menschen, die auf den Rollstuhl oder eine Gehhilfe angewiesen beziehungsweise nicht mehr in der Lage sind, weitere Strecken zu gehen, müssen sich an einem Flughafen ungehindert bewegen können – und zwar ohne Kosten. Das schreibt die Europäische Union den Verkehrsflughäfen vor.

Flughafen Für den Mobilitäts-Service hat sich die Flughafen München GmbH (FMG) das Unternehmen Aicher Ambulanz an Bord geholt.

FMG und Aicher können für 2017 einen neuen Rekord vorweisen: „Mehr als 354 000 Passagiere mit Mobilitätseinschränkungen wurden betreut. Das ist ein Plus von 20 Prozent im Vergleich zum Vorjahr – und eine neue Bestmarke“, teilt ein FMG-Sprecher mit. Die Helfer begleiten den Passagier auf seinem gesamten Weg durch den Airport – vom Parkhaus bis zum Flieger und umgekehrt.

„Wichtig ist, dass Fluggäste mit eingeschränkter Mobilität oder Behinderung frühzeitig – mindestens aber 48 Stunden vor Reiseantritt – bei der zuständigen Fluggesellschaft oder ihrem Reisebüro Bedarf anmelden und mitteilen, welche Hilfe sie vor Ort benötigen“, so der Sprecher weiter. Es kommt aber auch vor, dass ein Behinderter ohne Vorankündigung um Unterstützung bittet, die er dann in gleicher Weise erhält.

2016 wurde dem Moos-Airport das Siegel „Bayern barrierefrei – wir sind dabei“ der Staatsregierung verliehen. Seit 2017 ist er außerdem als einer von nur drei Flughäfen in Deutschland mit dem Qualitätssiegel „Reisen für Alle“ zertifiziert. Im Rahmen der Zertifizierung wird die gesamte touristische Servicekette erfasst – von der Anreise über den Aufenthalt bis hin zu Passagierbetreuung und -information. Ergebnisse werden auf dem Online-Portal www.reisen-fuer-alle.de veröffentlicht. Menschen mit Einschränkungen können aufgrund detaillierter Informationen selbst beurteilen, ob eine Einrichtung ihren Ansprüchen entspricht und so besser planen.  ham

Infos für Behinderte

im Internet unter www.munich-airport.de/barrierefrei.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

50 Euro Trostpflaster sind zu wenig: Kanzlei will gegen Münchner Flughafen klagen
Der Flughafen München entschädigt Passagiere, die unter der Sicherheitspanne am 28. Juli leiden mussten, mit Gutscheinen über 50 Euro. Zu wenig, findet eine Münchner …
50 Euro Trostpflaster sind zu wenig: Kanzlei will gegen Münchner Flughafen klagen
Flughafen-Chaos: Unter diesem Link bekommen die Passagiere ihre Entschädigung
Wie wir exklusiv erfahren haben, möchte die Flughafen München GmbH Tausende von Leidtragenden mit „einer kleinen Aufmerksamkeit erfreuen“. Unterdessen könnte der Fall …
Flughafen-Chaos: Unter diesem Link bekommen die Passagiere ihre Entschädigung

Kommentare