+
Als Archiv-Wühlmäuse betätigen sich Bettina Schaller und Michael Fritz für die Jubiläumsausstellung. Hier stehen sie vor einer Auswahl der Motive. 

Flughafen-Geburtstag 

Foto-Streifzug durch die ersten 25 Jahre

  • schließen

Im Mai feiert der Flughafen 25-jähriges Bestehen im Erdinger Moos. Dazu wird es eine große Fotoausstellung geben. Sie wird gegenwärtig vorbereitet – kein leichtes Unterfangen angesichts einer Auswahl von zigtausenden Bildern.

Flughafen – Bettina Schaller und Michael Fritz sind gewissermaßen das fotografische Gedächtnis des Flughafens. Sie teilen sich ein recht kleines Büro in der FMG-Zentrale, doch ihr eigentliches Reich ist das riesige Bildarchiv. Dort waren die beiden Mitarbeiter der Unternehmenskommunikation in den vergangenen Wochen verstärkt zu finden. Denn Schaller und Fritz bekamen einen Auftrag, der nur anfangs einfach und überschaubar klang: „Macht mal eine Ausstellung über die Flughafengeschichte!“

Kann ja nicht so schwer sein, 25 Jahre sind ein überschaubarer Zeitraum. Vielleicht haben sich das auch Schaller und Fritz gedacht – bis das Erwachen im Archiv kam.

„Gerade vom Umzug und den ersten Monaten gibt es unglaublich viele Bilder. Da wurde alles akribisch dokumentiert“, erinnert sich Fritz. Und wer meint, er und seine Kollegen könnten sich lässig am Computer durch die Datenbanken klicken, liegt komplett daneben. „Wir haben kistenweise Fotos und vor allem Dias gesichtet“, schildert Schaller.

Und, wird das nun was mit der Ausstellung? Ja, denn die beiden haben eine Schneise durch das Motiv-Dickicht geschlagen. „Die Herausforderung war, wie wir auf einem begrenzten Platz die 25 Jahre dokumentieren können“, schildert Fritz. Mit seiner Kollegin kam er auf eine geniale Idee – 25 Motivpaare für 25 Jahre. „Follow me“, lautet der Titel. Der prominenteste Fachausdruck an einem Flughafen ist hier als Einladung zu verstehen, auf Entdeckungsreise zu gehen.

„Mit dem Nebeneinander wollen wir zeigen, wie sich der Flughafen entwickelt hat“, erzählt Schaller. Fritz ergänzt: „Zum Teil findet der Betrachter die gleiche Bildkomposition – eben nur mit einem großen zeitlichen Abstand.“ So wird deutlich, wie sich nicht nur der Flughafen verändert hat, sondern auch Technik und Fahrzeuge. Ein paar Besonderheiten dürfen nicht fehlen, etwa Airlines, die heute längst nicht mehr existieren, oder die legendäre stationäre Enteisungsanlage, mit der die FMG Flughafengeschichte schreiben wollte. Doch das riesige Gerüst, das von keiner Geringeren als Königin Silvia von Schweden eingeweiht wurde, sollte sich als wenig praxistauglich erweisen. Es blieb beim Prototyp. Das Gegenstück in der Ausstellung: die wendigen Eisbären, die um die Maschinen kurven. Ein weiterer Hingucker: Die ersten Azubis und die von heute.

Infos zur Ausstellung:

„Follow me“ wird am Donnerstag, 11. Mai, eröffnet. Von Freitag, 12. Mai, ist sie sechs Wochen lang auf der Abflugebene im Terminal 2 zu sehen. Der Eintritt ist frei. Flankiert wird die Schau von einer eigenen Internet-Seite.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ultrafeinstaub: „Alles andere als trivial“
Einen stattlichen Zuwachs vermeldet die FMG bisher in 2017. Aber es gab von Juli bis Oktober auch ein Mehr an Beschwerden. Und auch um die Ultrafeinstäube ging es bei …
Ultrafeinstaub: „Alles andere als trivial“
8000 Euro für den guten Zweck
Euro für den guten Zweck hat die jüngste Fundsachen-Versteigerung auf dem Weihnachts- und Wintermarkt im München Airport Center erbracht.
8000 Euro für den guten Zweck
Lufthansa ist erste Fünf-Sterne-Fluglinie in Europa
Der Flughafen hat es schon geschafft, nun hat auch Lufthansa das große Ziel erreicht: Als erste Fluggesellschaft in Europa erhielt sie fünf Sterne der britischen …
Lufthansa ist erste Fünf-Sterne-Fluglinie in Europa

Kommentare