+
Kommt die dritte Startbahn unter einer Jamaika-Bundesregierung?

FW stellen Forderung für Jamaika – Grüne sprechen von Populismus

Dritte Startbahn als rote Linie

  • schließen

In den Koalitionsverhandlungen von CDU/CSU, Grünen und FDP muss die dritte Startbahn ein Thema sein. Das fordert der Freisinger Landtagsabgeordnete Benno Zierer von den Freien Wählern.

Flughafen - „Das Nein zum Ausbau muss eine rote Linie bei den Gesprächen über ein Jamaika-Bündnis sein. „Schließlich geht es um eine der umstrittensten Infrastrukturprojekte in ganz Deutschland“, so der FW-Politiker, dessen Partei nicht im Bundestag sitzt.

Zierer fordert die Grünen-Spitze auf, „bei den Berliner Sondierungsgesprächen das Nein zur dritten Piste zur Bedingung für eine mögliche Koalition zu machen“. Das habe Fraktionschef Toni Hofreiter vor der Wahl immer wieder angekündigt.

Helga Stieglmeier, Grünen-Kreisvorsitzende aus Erding und Mitglied des Aufgemuckt-Sprecherrats, ist zwar weiter strikt gegen die dritte Startbahn. Dennoch hält sie den Vorstoß Zierers und der Freien Wähler für „reinen Populismus“. Denn sie ist überzeugt, dass einzelne Projekte wie die Flughafenerweiterung im Erding Moos bundesweit nicht so relevant seien, dass sie Bestandteil der Koalitionsverhandlungen werden.

„Aber natürlich haben wir Toni Hofreiter gebrieft.“ Insgesamt ist das Jamaika-Bündnis für Stieglmeier eine heikle Sache, „denn die FDP ist klar für die dritte Bahn, und bei der CSU weiß man’s nicht so genau“. Die Grünen seien auf allen Ebenen gegen jegliche Airport-Expansion – ob in München oder anderswo.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bankrotteur geht Polizei ins Netz
Die Bundespolizei hat am Münchner Flughafen einen 55-Jährigen festgenommen, der seine Firma ruiniert hat, dafür verurteilt worden war, die Strafe aber nur zum Teil …
Bankrotteur geht Polizei ins Netz
Ultrafeinstaub: „Alles andere als trivial“
Einen stattlichen Zuwachs vermeldet die FMG bisher in 2017. Aber es gab von Juli bis Oktober auch ein Mehr an Beschwerden. Und auch um die Ultrafeinstäube ging es bei …
Ultrafeinstaub: „Alles andere als trivial“

Kommentare