SEK-Einsatz in Düsseldorf: Siebenjähriges Mädchen getötet 

SEK-Einsatz in Düsseldorf: Siebenjähriges Mädchen getötet 

Festnahmen am Münchner Flughafen

Geldfälscher und Betrügerin gefasst

  • schließen

Doppelter Fahndungserfolg für die Bundespolizei am Münchner Flughafen: Am Samstag gingen den Beamten ein Geldfälscher und eine Betrügerin ins Netz. Beide kamen jedoch noch am gleichen Tag auf freien Fuß.

Flughafen - Zunächst wollte ein Bulgare von Oslo über München nach Sofia fliegen. Als Umsteiger musste er durch die Passkontrolle. Dabei fiel nach Angaben von Bundespolizeisprecher Christian Köglmeier auf, dass der 33-Jährige bereits im November 2013 wegen Bezahlens mit Falschgeld zu 1800 Euro Geldstrafe, ersatzweise zu 120 Tagen Haft verurteilt worden war. Er hatte aber nur die Hälfte bezahlt und war deswegen zur Fahndung ausgeschrieben worden.

Am Abend erwischte es dann eine Österreicherin. Die Tirolerin wollte eigentlich in den Urlaub fliegen. Bei der Ausreise kam heraus, dass die 29-Jährige Ende 2016 wegen Betrugs zu 1350 Euro Geldstrafe beziehungsweise 60 Tagen Haft verurteilt worden war. Auch sie hatte die Zahlungen zu früh eingestellt. Beide waren in der Lage, ihre Rechnungen bei Justitia zu begleichen und kamen wieder frei.

Rubriklistenbild: © Alexandra Stolze

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Britin verschwindet am Flughafen München - erst ihr Koffer bringt die Polizei auf die richtige Spur
Kurios ist ein Einsatz, den die Bundespolizei am Sonntag am Flughafen hatte. Ein herrenloses Gepäckstück brachte die Beamten auf die Spur einer verschollenen Britin.
Britin verschwindet am Flughafen München - erst ihr Koffer bringt die Polizei auf die richtige Spur
Bizarres Mitbringsel im Reisegepäck: Münchner Zöllner machen kuriose Entdeckung 
Münchner Zöllner haben einen Reisenden aus Vietnam gestoppt, der seine Bekannten mit ganz besonderen Gaben überraschen wollte.
Bizarres Mitbringsel im Reisegepäck: Münchner Zöllner machen kuriose Entdeckung 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.