Festnahmen am Münchner Flughafen

Geldfälscher und Betrügerin gefasst

  • schließen

Doppelter Fahndungserfolg für die Bundespolizei am Münchner Flughafen: Am Samstag gingen den Beamten ein Geldfälscher und eine Betrügerin ins Netz. Beide kamen jedoch noch am gleichen Tag auf freien Fuß.

Flughafen - Zunächst wollte ein Bulgare von Oslo über München nach Sofia fliegen. Als Umsteiger musste er durch die Passkontrolle. Dabei fiel nach Angaben von Bundespolizeisprecher Christian Köglmeier auf, dass der 33-Jährige bereits im November 2013 wegen Bezahlens mit Falschgeld zu 1800 Euro Geldstrafe, ersatzweise zu 120 Tagen Haft verurteilt worden war. Er hatte aber nur die Hälfte bezahlt und war deswegen zur Fahndung ausgeschrieben worden.

Am Abend erwischte es dann eine Österreicherin. Die Tirolerin wollte eigentlich in den Urlaub fliegen. Bei der Ausreise kam heraus, dass die 29-Jährige Ende 2016 wegen Betrugs zu 1350 Euro Geldstrafe beziehungsweise 60 Tagen Haft verurteilt worden war. Auch sie hatte die Zahlungen zu früh eingestellt. Beide waren in der Lage, ihre Rechnungen bei Justitia zu begleichen und kamen wieder frei.

Rubriklistenbild: © Alexandra Stolze

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Am Flughafen: Münchner macht kuriose Entdeckung an der Sandwich-Theke
Ob ausländische Besucher da zugeschlagen haben? Am Münchner Flughafen sorgte ein kurioses Schild an einer Sandwich-Theke für Erheiterung.
Am Flughafen: Münchner macht kuriose Entdeckung an der Sandwich-Theke
Heimlicher Start: Abschiebehaft am Flughafen in Betrieb - mit extrem ambitionierten Zielen
Es gab keine feierliche Eröffnung, weder Sekt noch Häppchen wurden gereicht. Still und heimlich ist die Abschiebehaft am Münchner Flughafen in Betrieb gegangen.
Heimlicher Start: Abschiebehaft am Flughafen in Betrieb - mit extrem ambitionierten Zielen

Kommentare