Polizei hat ihn verhaftet

Schweizer randaliert im Flughafen-Parkhaus - 12 Autos kaputt

  • schließen

Ein Schweizer hat eine Schneise der Verwüstung in einem Parkhaus des Terminals 1 am Flughafen geschlagen. Er ist völlig ausgerastet und demolierte 12 Autos - das ist alles auf Video. 

Flughafen - Harald Lindacher von der Flughafenpolizei berichtet, das es sich um einen Schweizer ohne deutschen Wohnsitz handle. Bei den Autos schlug er ohne ersichtlichen Grund die Scheiben ein, brach Scheibenwischer ab, trat gegen Türen und zerbrach Scheinwerfer und Blinker. Einen Rollstuhl schmiss er auf die Motorhaube eines BMW. Schilder wurden aus der Verankerung gerissen. Die Videoüberwachung filmte den Schweizer, wie er sich an einer Schranke zu schaffen machte.

Dank konkreter Zeugenaussagen konnte der Täter am selben Tag im Zentralbereich festgenommen werden. Er stand unter Alkohol- und Drogeneinfluss und hatte sich verletzt. Er sitzt in U-Haft. Der Schaden beträgt mindestens rund 20 000 Euro.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Die dritte Startbahn ist nicht verhandelbar“
Wird der Erfolg der Grünen und Freien Wählern Einfluss auf die dritte Startbahn haben? Helga Stieglmeier möchte, dass das Projekt „jetzt endgültig beerdigt wird“.
„Die dritte Startbahn ist nicht verhandelbar“
Lufthansa-Flug aus München setzt Notruf ab - seltsamer Geruch im Cockpit
Schrecksekunde für die Crew eines Lufthansa-Fluges aus München: Wegen „elektrischen Geruchs“ im Cockpit setzt der Pilot vor Landung einen Notruf ab.
Lufthansa-Flug aus München setzt Notruf ab - seltsamer Geruch im Cockpit
Flughafen München: Mann ist in verbotenen Bereich eingedrungen - Polizei nennt Details
Ein Mann ist am Münchner Flughafen unberechtigt in einen verbotenen Bereich am Terminal 2 eingedrungen. Der Grund dafür ist jetzt bekannt.
Flughafen München: Mann ist in verbotenen Bereich eingedrungen - Polizei nennt Details
Aus Ägypten direkt ins Gefängnis
Mit der Urlaubserholung in Ägypten war es für eine 58-Jährige schnell vorbei, als sie am Dienstag am Flughafen München landete.
Aus Ägypten direkt ins Gefängnis

Kommentare