Verwirrter Mann

In einem Moment Jesus, im nächsten ein Delfin

Flughafen – In einem psychischen Ausnahmezustand befand sich am Samstagmittag ein 28-jähriger Hesse am Flughafen München.

Laut Polizei fiel der Mann zunächst auf, da er im Zentralbereich stürzte und ärztlicher Hilfe bedurfte. Mitten in der Behandlung sprang er plötzlich auf und wollte die Notärztin küssen. Diese war davon nicht begeistert und wehrte den jungen Mann ab.

Da er in der Folge auch noch sprunghaft wechselnde Vorstellungen bezüglich seiner Identität äußerte und abwechselnd angab, ein Delfin, Jesus, ein Dämon, Zeus und der Teufel zu sein, war eine stationäre Einweisung in das Isar-Amper-Klinikum unumgänglich.

ta

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unfall mit Cabrio-Neuwagen vom Sixt: Auf der Suche nach einem Rowdy
Richtig teuer war ein Unfall, der sich am Mittwochvormittag im Parkhaus des Autovermieters Sixt am Flughafen ereignet hat.
Unfall mit Cabrio-Neuwagen vom Sixt: Auf der Suche nach einem Rowdy
Auf der Flucht vor Erdogan: Zwei türkische Familien bitten am Flughafen um Asyl
Am Dienstag gab es am Münchner Flughafen zwei Asylgesuche von türkischen Familien zu unterschiedlichen Zeitpunkten. Die Geschichten weisen Parallelen auf. 
Auf der Flucht vor Erdogan: Zwei türkische Familien bitten am Flughafen um Asyl
Von Beruf Dieb: Rumäne in Haft
Einen Serientäter hat die Bundespolizei am Flughafen schachmatt gesetzt. So schnell wird er nicht wieder in Freiheit kommen.
Von Beruf Dieb: Rumäne in Haft
Bombendrohung am Münchner Flughafen löst Großeinsatz aus
Eine Bombendrohung hat am Montagabend am Flughafen München einen Großeinsatz der Polizei ausgelöst. Rund 150 Beamte der Landes- und der Bundespolizei, darunter ein …
Bombendrohung am Münchner Flughafen löst Großeinsatz aus

Kommentare