+
Selfie mit Vogel: Der Münchner Lufthansa-Chef Thomas Winkelmann schießt in Toulouse ein Erinnerungsfoto.

Lufthansa

Im Januar starten die neuen Kraniche

  • schließen

Toulouse/München – Ein bisschen ist dieser Besuch im französischen Toulouse für Thomas Winkelmann wie Ostern und Weihnachten zusammen. Denn hier, in den Produktionshallen von Airbus nahe des Flughafens Balgnac, entsteht ein echtes Flaggschiff für München: Die neue A 350-900.

Die Rumpfteile kommen aus dem Airbus-Werk in Finkenwerder, Leitwerk und obere Flügelschalen aus Stade – zusammengebaut werden die Langstrecken-Großraumflugzeuge in Toulouse. Hersteller Airbus verspricht hohen Komfort für Passagiere, Piloten und Kabinenpersonal – ein „Flugerlebnis einer neuen Dimension“.

Und auch Winkelmann, Chef der Münchner Lufthansa, betont beim Besuch im Werk: „Wir wollen, dass sich unsere Kunden an Bord wohlfühlen und auch nach langen Flügen entspannt ankommen.“ Für diesen Komfort soll mehr Platz in der Kabine und in den Gepäckablagefächern sorgen, aber auch ergonomisch geformte Sitze und ein Lichtkonzept, das unter anderem mit einer Simulation von Sonnenauf- und -untergang den Jetlag mildern soll.

Aber auch auf die Umweltfreundlichkeit der Flugzeuge weist Winkelmann hin. Ein Viertel weniger als vergleichbare Maschinen soll die A350 verbrauchen. Der Lärmteppich soll sogar um die Hälfte schrumpfen – zum Beweis will Winkelmann die Bürgermeister der Region zum Probehören einladen. „Das ist wirklich der nächste Schritt nach vorne“, ist er sich sicher.

25 Airbusse vom Typ A 350 hat Lufthansa geordert. Die ersten zehn werden ab Januar 2017 in München stationiert – und von dort voraussichtlich nach Delhi und Boston starten.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Bleichungscremes lassen Richter erblassen
Eine Nigerianerin hat 288 Bleichungscremes über den Flughafen nach Deutschland gebracht. Die sind gesundheitsschädlich – und verstoßen deshalb gegen das …
Bleichungscremes lassen Richter erblassen
Bei Terror-Übung am Flughafen durchgedreht: Polizist wirft Sprengsatz auf Chef
Eigentlich sollte er mögliche Amokläufer überwältigen, aber weil er bei einer Terror-Übung in München einen Sprengsatz auf seinen Chef warf, steht ein Polizist nun vor …
Bei Terror-Übung am Flughafen durchgedreht: Polizist wirft Sprengsatz auf Chef
„Das größte Abenteuer unseres Lebens“
Viele Menschen träumen von einem Leben im Ausland. Für Laura Blieninger und Julia Pfeil ist dies zur Realität geworden. Die Freundinnen verbringen fast fünf Monate in …
„Das größte Abenteuer unseres Lebens“

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.