+
Eine Maschine von  TUI Fly.

Horror über den Wolken

Kaputte Tür im Mallorca-Flieger: Maschine muss umkehren

  • schließen

Was für ein Alptraum! Erst musste ein Flieger auf dem Weg nach Mallorca umdrehen und dann saßen die Passagiere 16 Stunden am Flughafen München fest. 

München - Stellen Sie sich vor, Sie sitzen im Flugzeug, und in mehreren tausend Metern Höhe geht plötzlich eine Tür auf… Diese Horror-Vision hatten rund 200 Passagiere am Samstag vor Augen. Ihre TUI-Fly-Maschine war gerade am Flughafen München in Richtung Palma de Mallorca gestartet, als sich der Pilot zu Wort meldete: Sie müssten leider wieder nach München umkehren. Die vorne sitzenden Passagiere hätten sicher schon gemerkt, dass es „kälter und lauter“ werde – das liege daran, dass eine Tür nicht richtig schließe… Mit mulmigem Gefühl landeten die Fluggäste wieder in München. Und mussten viele, viele Stunden warten.

Durchsage des Piloten machte die Passagiere sprachlos

Markus Raven (42), Küchenchef aus München, war mit seiner Freundin an Bord der Boeing 737. „Wir starteten um 6.15 Uhr, freuten uns auf sechs Tage Urlaub.“ Als Raven die Durchsage des Piloten hört, ist er sprachlos: „Ich dachte, wie können die mit einer kaputten Tür losfliegen?! Jedes 08/15-Auto piepst, wenn eine Tür nicht schließt. Und so ein High-Tech-Flieger startet trotzdem?!“

Markus Raven (42) konnte die spanische Sonne erst mit 16-stündiger Verspätung genießen.

Dann beginnt die Odyssee am Flughafen

Die Passagiere des kaputten Fliegers harrten stundenlang am Flughafen aus.

Dennoch: Er und die Mitreisenden verstehen, dass der Pilot auf technische Probleme reagieren muss. Die Stimmung ist (noch) gefasst. Doch nach der Landung beginnt der Frust. „Zuerst heißt es, gleich geht’s weiter“, erzählt Raven: „Wir sollten an Bord bleiben, es müsse nur etwas gecheckt werden. Dann mussten wir doch aussteigen.“ Die Passagiere werden zurück zum Terminal gefahren. „Ab da ist ewig nichts mehr passiert.“ An einer Anzeigetafel steht, dass ihr Flug offenbar auf 9.50 Uhr verlegt wurde. Um 9.40 Uhr die Durchsage: Die Techniker arbeiteten immer noch. Um 11 Uhr die nächste Info: Es verzögert sich weiter. Nun macht sich bei vielen Wartenden Panik breit: Sie müssen bis 22 Uhr ihr Kreuzfahrtschiff Aida erreichen!

16 Stunden Verspätung

Erst nach zwölf Uhr gibt es Gewissheit: Abends um 21.50 Uhr geht der Flug. Die Aida-Passagiere dürfen früher fliegen, die anderen warten im Hotel. Nachts um 0.30 Uhr schließlich landet Markus Raven in Palma. Er hat einen Urlaubstag verloren. „Was mich am meisten ärgert, sind die fehlenden Informationen am Flughafen. Stundenlang! Außerdem macht man sich Sorgen, was da an Bord alles passieren hätte können…“

Kann eine Tür wirklich aufgehen? 

TUI-Fly war am Wochenende nicht für eine Stellungnahme erreichbar. Ein Crewmitglied einer Airline meldete sich aber aufgrund der Online-Berichterstattung per ­E-Mail bei der tz. Dass eine Tür unterm Flug aufgeht – diese Gefahr bestehe nicht. Wenn Türdichtungen kaputtgingen, müsse ein Pilot so reagieren.

Der Münchner Flughafen bestätigte der Redaktion gestern die Verspätung des Flugs um fast 16 Stunden. Ein derartiger Vorfall sei „äußerst selten“. 

Fluggast-Rechte

Ab drei Stunden Verspätung steht einem Fluggast in der EU eine Entschädigung zu. Bei einer Flugdistanz unter 1500 Kilometern müssen 250 Euro ausgezahlt werden, bei 1500 bis 3500 Kilometern 400 Euro. Es kommt dabei darauf an, wie teuer der Flug war und ob die Fluggesellschaft für die Verspätung verantwortlich war (wie im Fall von technischen Problemen). Wurde ein Flug annulliert, bleibt der Anspruch auf Beförderung zum Ziel bestehen. Notfalls muss die Airline eine Hotelunterbringung bezahlen.

ast

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bleichungscremes lassen Richter erblassen
Eine Nigerianerin hat 288 Bleichungscremes über den Flughafen nach Deutschland gebracht. Die sind gesundheitsschädlich – und verstoßen deshalb gegen das …
Bleichungscremes lassen Richter erblassen
Bei Terror-Übung am Flughafen durchgedreht: Polizist wirft Sprengsatz auf Chef
Eigentlich sollte er mögliche Amokläufer überwältigen, aber weil er bei einer Terror-Übung in München einen Sprengsatz auf seinen Chef warf, steht ein Polizist nun vor …
Bei Terror-Übung am Flughafen durchgedreht: Polizist wirft Sprengsatz auf Chef

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.