+
Gruppenbild vor Wasserwerfer (v. l.): Hauptkommissar Georg Königseder, Pierre Baude, Christian Pausch, Andrea Gebbeken und Alexander Borgschulze von der FMG und Polizeidirektor Mario Konjeviæ. 

Kooperation bei Ausbildung 

Besuch bei der Bundespolizei

Deggendorf/Flughafen – Die Bundespolizei ist einer der großen Dienstleister in Sachen Sicherheit am Flughafen. Die über 1000 Beamten kontrollieren nicht nur die Pässe, sie filtern auch täglich teils international gesuchte Straftäter heraus und begleiten die Flugzeuge nach Isreal bis auf die Startbahn.

Eine Abordnung der Flughafen München GmbH besuchte jetzt die Bundespolizei in Deggendorf. Angeführt wurde die Gruppe von Experten der Unternehmenssicherheit von FMG-Vorstandsmitglied Andrea Gebbeken.

In Deggendorf lernte die FMG unter anderem einen Wasserwerfer kennen. Im Anschluss erfolgte eine Einweisung in die Raumschießanlage sowie in die Funktionsweise der Dienstpistole. Zum Abschluss warfen die Gäste der FMG einen Blick auf eine originalgetreu nachgebaute Kontrollspur mit Metalldetektorschleuse, Röntgenprüfsystem inklusive Förderband und Bildschirm, sowie Passkontrollbox, welche die Abteilung in Kooperation mit der Unternehmenssicherheit der FMG für die Ausbildung der Polizeimeisteranwärter im Standort vermittelt und aufgebaut hat.

So können die angehenden Bundespolizisten unter nahezu realen Bedingungen den Kontrollablauf in Situationstrainings vor Ort üben, ehe sie die jeweils sechswöchigen Praktika schwerpunktmäßig an den Flughäfen im Erdinger Moos und in Stuttgart absolvieren.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schwerer Unfall auf der Flughafentangente: Skoda kracht in Mercedes 
Glück im Unglück hatten die Beteiligten an einem schweren Unfall am frühen Samstagabend auf der Flughafentangente Ost.
Schwerer Unfall auf der Flughafentangente: Skoda kracht in Mercedes 
Schleuserbande am Flughafen gesprengt: Das dreckige Geschäft der Menschenhändler
Die Bundespolizei am Münchner Flughafen und die Staatsanwaltschaft Landshut haben einen Schleuserring gesprengt. Der Kopf der Bande wurde in Griechenland zu 25 Jahren …
Schleuserbande am Flughafen gesprengt: Das dreckige Geschäft der Menschenhändler

Kommentare