+
Die Flughafenfeuerwehr spendierte der letzten Air-Berlin-Maschine, die am späten Freitagabend den Flughafen München in Richtung Tegel verlassen hatte, eine Wasserfontäne.

Letzter Start am Freitagabend am Münchner Flughafen

Air Berlin: Abschied für immer

  • schließen

Nach über 39 unfallfreien Jahren hat sich die Fluggesellschaft Air Berlin am Freitag kurz nach 21.30 Uhr für immer aus dem Erdinger Moos verabschiedet.

Flughafen - Der letzte Flug ging nach Berlin Tegel. Nach der Insolvenz der Air Berlin wurde zum Wochenende der Flugbetrieb eingestellt. Einen Großteil der Maschinen übernimmt Lufthansa. Am Terminal 1 fand ein wehmütiger Abschied statt, der von zahlreichen Fotografen und Kamerateams begleitet wurde. 

Ehe die Maschine starten konnte, wurde sie auf dem Vorfeld von zahlreichen Menschen, darunter vielen Flughafenmitarbeitern, verabschiedet. Verkehrsleiter Alexander Hoffmann griff in seinem Follow-Me-Fahrzeug zum Mikrofon und richtete eine letzte Botschaft an einer der wichtigsten Airlines im Erdinger Moos: „Wir danken Euch für die jahrzehntelange gute und intensive Zusammenarbeit. Ihr habt jederzeit höchste Professionalität und größte Freundlichkeit bewiesen. Wir werden Euch vermissen.“

Bilder vom letzten Start: So nahm Air Berlin in München Abschied

Air Berlin hat allein in den vergangenen 30 Jahren über 320 000 Flüge von und nach München durchgeführt und mehr als 40 Millionen Passagiere befördert. Als der Flieger Freitagnacht in Richtung Startbahn rollte, spendierte die Flughafenfeuerwehr eine Wasserfontäne. Minuten später war das Kapitel Air Berlin am Moos-Airport dann für immer vorbei.

Jubel und Tränen in Berlin-Tegel beim letzten Flug von Airberlin - Easyjet übernimmt Teile

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Die dritte Startbahn ist nicht verhandelbar“
Wird der Erfolg der Grünen und Freien Wählern Einfluss auf die dritte Startbahn haben? Helga Stieglmeier möchte, dass das Projekt „jetzt endgültig beerdigt wird“.
„Die dritte Startbahn ist nicht verhandelbar“
Lufthansa-Flug aus München setzt Notruf ab - seltsamer Geruch im Cockpit
Schrecksekunde für die Crew eines Lufthansa-Fluges aus München: Wegen „elektrischen Geruchs“ im Cockpit setzt der Pilot vor Landung einen Notruf ab.
Lufthansa-Flug aus München setzt Notruf ab - seltsamer Geruch im Cockpit
Flughafen München: Mann ist in verbotenen Bereich eingedrungen - Polizei nennt Details
Ein Mann ist am Münchner Flughafen unberechtigt in einen verbotenen Bereich am Terminal 2 eingedrungen. Der Grund dafür ist jetzt bekannt.
Flughafen München: Mann ist in verbotenen Bereich eingedrungen - Polizei nennt Details

Kommentare