Sie kamen aus Guinea

Auf der Flucht vor Papa - und der Familie der Braut: Männer bitten am Flughafen um Asyl

  • schließen

In diesen Familien scheint der Haussegen gewaltig schief zu hängen: Zwei Männer aus Guinea klopften am Donnerstag bei der Bundespolizei am Münchner Flughafen, um Asyl zu beantragen.

Flughafen - Die 26 und 29 Jahre alten Afrikaner gaben an, den eigenen Vater beziehungsweise die Familie seiner künftigen Gattin sowie den Verteidigungsminister zu fürchten. Die Männer waren aus Marokko eingereist. 

Bei der Passkontrolle stellte sich laut Polizeisprecher Christian Köglmeier heraus, dass sie keinerlei Reisedokumente bei sich hatten. Der 29-Jährige sagte aus, sein Vater sei Polizeikommandant. Er selbst solle zum Militär. Davor habe er Angst. Sein Vater zwinge ihn aber. 

Der Jüngere erklärte, die Familie seiner Frau sei hinter ihm her und akzeptiere ihn nicht als Gatten. Der Grund: Der Verteidigungsminister Guineas habe auch ein Auge auf die Holde geworfen. Die Bundespolizei überstellte die beiden ans Bundesamt für Migration und Flüchtlinge.

Rubriklistenbild: © Alexandra Stolze

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kleine Taxirevolution am Münchner Flughafen
MyTaxi führt sein Sharing-Angebot „MyTaxiMatch“ auch in München ein. Für eine Fahrt vom Flughafen in die Innenstadt können sich Nutzer der App künftig ein Taxi teilen …
Kleine Taxirevolution am Münchner Flughafen
Einheimische springen aufs Podest
Knapp 190 Motocrosser haben beim 7. Lauf zur Südbayerischen Meisterschaft erstklassigen Sport gezeigt. Veranstalter MSC Freisinger Bär durfte sich über zahlreiche …
Einheimische springen aufs Podest
Sammelabschiebung: Afghanen nach Kabul ausgeflogen - Proteste in der Münchner Innenstadt
Erneut brachte ein Flugzeug abgelehnte Asylbewerber zurück nach Afghanistan. Unter den Insassen waren auch verurteilte Straftäter. 
Sammelabschiebung: Afghanen nach Kabul ausgeflogen - Proteste in der Münchner Innenstadt

Kommentare