Schlechtester Wert seit 20 Jahren: Umfrage-Schock für die CSU

Schlechtester Wert seit 20 Jahren: Umfrage-Schock für die CSU

Sie kamen aus Guinea

Auf der Flucht vor Papa - und der Familie der Braut: Männer bitten am Flughafen um Asyl

  • schließen

In diesen Familien scheint der Haussegen gewaltig schief zu hängen: Zwei Männer aus Guinea klopften am Donnerstag bei der Bundespolizei am Münchner Flughafen, um Asyl zu beantragen.

Flughafen - Die 26 und 29 Jahre alten Afrikaner gaben an, den eigenen Vater beziehungsweise die Familie seiner künftigen Gattin sowie den Verteidigungsminister zu fürchten. Die Männer waren aus Marokko eingereist. 

Bei der Passkontrolle stellte sich laut Polizeisprecher Christian Köglmeier heraus, dass sie keinerlei Reisedokumente bei sich hatten. Der 29-Jährige sagte aus, sein Vater sei Polizeikommandant. Er selbst solle zum Militär. Davor habe er Angst. Sein Vater zwinge ihn aber. 

Der Jüngere erklärte, die Familie seiner Frau sei hinter ihm her und akzeptiere ihn nicht als Gatten. Der Grund: Der Verteidigungsminister Guineas habe auch ein Auge auf die Holde geworfen. Die Bundespolizei überstellte die beiden ans Bundesamt für Migration und Flüchtlinge.

Rubriklistenbild: © Alexandra Stolze

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Britin verschwindet am Flughafen München - erst ihr Koffer bringt die Polizei auf die richtige Spur
Kurios ist ein Einsatz, den die Bundespolizei am Sonntag am Flughafen hatte. Ein herrenloses Gepäckstück brachte die Beamten auf die Spur einer verschollenen Britin.
Britin verschwindet am Flughafen München - erst ihr Koffer bringt die Polizei auf die richtige Spur
Bizarres Mitbringsel im Reisegepäck: Münchner Zöllner machen kuriose Entdeckung 
Münchner Zöllner haben einen Reisenden aus Vietnam gestoppt, der seine Bekannten mit ganz besonderen Gaben überraschen wollte.
Bizarres Mitbringsel im Reisegepäck: Münchner Zöllner machen kuriose Entdeckung 
Verurteilter Araber festgenommen, er zahlt 55 000 Euro Strafe in bar - und reist weiter
Ein Geschäftsmann wird wegen fahrlässiger Körperverletzung am Tegernsee verurteilt, haut nach Abu Dhabi ab, fliegt jetzt wieder nach München und verlässt den Flughafen …
Verurteilter Araber festgenommen, er zahlt 55 000 Euro Strafe in bar - und reist weiter

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.