+
Bislang gibt es nur zwei Startbahnen: Die Diskussionen um den Flughafen München läuft seit einiger Zeit.

Diskussion um dritte Startbahn

Flughafen-Anteile: Söder fordert Klarheit von der Stadt

  • schließen

Es wird spannend in Sachen Flughafen München. Markus Söder will von Stadt und Bund nach den Landtagswahlen jedenfalls Klarheit über deren Pläne mit ihren Anteilen.

München - Der Streit um die dritte Startbahn dürfte nach der Landtagswahl neu aufflammen. Der designierte Ministerpräsident Markus Söder (CSU) verlangt von den Mitgesellschaftern Stadt und Bund dann eine Perspektive, wie lange sie noch am Flughafen beteiligt bleiben wollen. „Ich möchte von allen Gesellschaftern klar wissen: Wie nachhaltig ist das Interesse am Flughafen? Und ob sie dauerhaft Gesellschafter bleiben wollen“, sagte er unserer Zeitung: „Nicht nur für ein paar Jahre, sondern für lange Zeit.“

Das gelte „besonders für die Stadt. München hat an sich nur eine rein juristische Beteiligung am Flughafen. Schließlich liegt der Flughafen nicht auf dem Stadtgebiet.“ Söder hatte in einer Runde mit Kommunalpolitikern angekündigt, erst nach der Landtagswahl im Herbst über die dritte Startbahn zu entscheiden - anders als vom amtierenden Regierungschef Horst Seehofer angekündigt.

Lesen Sie auch: Söder legt Zeitpunkt für dritte Startbahn fest

Bürgerentscheid von 2012 blockiert Milliardenprojekt

Sollte die Stadt als Gesellschafter aussteigen und ihre Anteile verkaufen, würde das den Bau der Startbahn ermöglichen. Bisher blockiert ein Bürgerentscheid in München (2012) das Milliardenprojekt. Die Stadt durch eine Umwandlung des Flughafens in eine Aktiengesellschaft kaltzustellen - rechtlich jederzeit möglich -, ist für Söder keine Option. „Wir werden jetzt keine AG-Umwandlung machen, nur um die dritte Startbahn durchzudrücken“, sagte er auf Nachfrage.

Im Grundsatz hält er am Projekt fest. „Wir sind für die dritte Startbahn. Sie sollte gebaut werden - aber dann, wenn sie nötig ist. Baubeginn 2021, damit 2025 geflogen werden kann.“ Vorher müsse auch eine neue umfassende Verkehrsplanung für die gesamte Region erfolgen. „Das ist derzeit noch nicht ausreichend“, sagte der noch amtierende Finanzminister. „Es geht nicht nur darum, den Flughafen besser anzubinden. Wir müssen den gesamten ÖPNV in der Region sehen und besser ausbauen, 15.000 neue Arbeitsplätze durch den Bau der dritten Startbahn sind wichtig für Bayern, bedeuten aber auch: neue Belastungen auf Verkehrswegen und weitere Nachfrage am Wohnungsmarkt.“

Lesen Sie auch: Dritte Startbahn: Söder überrascht mit neuem Zeitplan - Reiter will ihn bremsen

Markus Söder, Flughafen-Aufsichtsratschef und Finanzminister.

Koalitionsvertrag schreibt nichts Genaues vor

Der Bund hat sich im Koalitionsvertrag nicht auf ein genaues Vorgehen beim Flughafen festgelegt. Allgemein ist eine Erweiterung für Flughäfen vorgesehen. München wird dabei nicht explizit erwähnt, allerdings auch nicht bei den Flughafen-Beteiligungen, die nicht verkauft werden sollen.

Der Verein „Mobil in Deutschland“ kritisierte unterdessen die „Aufschiebepolitik der CSU“. So werde der Flughafen langfristig „den Anschluss an den internationalen Wettbewerb verlieren“.

Lesen Sie auch: Startbahngegner kritisieren „wahltaktische Spielchen“

Christian Deutschländer

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Jessica Kroos ärgert sich am Flughafen München - und setzt Wut-Post ab
Jessica Kroos schreibt sich auf Instagram den Frust von der Seele. Ein Erlebnis am Flughafen München macht die Frau des ehemaligen FC-Bayern-Stars Toni Kroos sprachlos. 
Jessica Kroos ärgert sich am Flughafen München - und setzt Wut-Post ab
Wegen sieben Minuten: Urlaub eines Münchner Paares geplatzt 
Ihren Flug verpasste ein Münchner Paar um ganze sieben Minuten. Nach einem Unfall schaffte es Judith Gimm nicht schnell genug zum Check-In am München Flughafen. Der …
Wegen sieben Minuten: Urlaub eines Münchner Paares geplatzt 
„Die dritte Startbahn ist nicht verhandelbar“
Wird der Erfolg der Grünen und Freien Wählern Einfluss auf die dritte Startbahn haben? Helga Stieglmeier möchte, dass das Projekt „jetzt endgültig beerdigt wird“.
„Die dritte Startbahn ist nicht verhandelbar“
Lufthansa-Flug aus München setzt Notruf ab - seltsamer Geruch im Cockpit
Schrecksekunde für die Crew eines Lufthansa-Fluges aus München: Wegen „elektrischen Geruchs“ im Cockpit setzt der Pilot vor Landung einen Notruf ab.
Lufthansa-Flug aus München setzt Notruf ab - seltsamer Geruch im Cockpit

Kommentare