+
Icaros heißt diese Mischung aus Fitnessgerät und Flugsimulator, die FMG-Chef Michael Kerkloh und Alexander Rupprecht von Telefónica (v. l.) hier in Augenschein nehmen.

Messe Innovation & Style im München Airport Center 

Schon heute staunen, was die Technik morgen zu bieten hat

Ein Schaufenster der digitalen Zukunft hat sich jetzt im München Airport Center (MAC) geöffnet. An zwei Tagen fand zwischen den beiden Terminals die Messe Innovation & Style statt.

Flughafen – Für Flughafenchef Michael Kerkloh bietet der Airport genau die richtige Bühne für eine Innovationsmesse: „Wir haben den Anspruch, ein Katalysator für innovative Kräfte zu sein. Auf der ‚Innovation & Style‘ sehen wir heute schon, was in den nächsten Jahren auf uns zukommt“, so Kerkloh bei der Eröffnung. Start Ups und große Unternehmen präsentierten im MAC ihre Innovationen rund um das Thema „Reisen und Mobilität der Zukunft“.

Kerkloh ließ sich am Stand des Telekommunikationsunternehmens Telefónica unter anderem die Vorzüge des „Icaros“ erläutern. Hierbei handelt es sich um eine Mischung aus einem Fitnessgerät und einem Flugsimulator, bei dessen Nutzung durch den Einsatz einer Virtual-Reality-Brille die Anmutung eines Fluges durch den dreidimensionalen Raum entsteht.

Auf der Messe zeigten vier Unternehmen aus dem Bereich der Großtechnologie sowie 16 Start-ups Airport-Mitarbeitern, Passagieren und Besuchern ein breites Spektrum an innovativen Konzepten und Produkten.

Icaros heißt diese Mischung aus Fitnessgerät und Flugsimulator, die FMG-Chef Michael Kerkloh und Alexander Rupprecht von Telefónica (v. l.) hier in Augenschein nehmen.

Dr. Marc Wagener, Geschäftsführer der kürzlich als FMG-Tochtergesellschaft gegründeten LabCampus GmbH, nutzte die Bühne, um auf das geplante unternehmens- und branchenübergreifende Ideenzentrum auf dem Flughafencampus aufmerksam zu machen. Der im Nordwesten des Flughafenareals geplante LabCampus soll Start Ups und Global Player, kreative Köpfe und erfahrene Experten, Investoren und Innovatoren an einem pulsierenden internationalen Luftverkehrsdrehkreuz zusammenbringen.

In seinem Grußwort zur Eröffnung schlug Wagener den Bogen von der klassischen Welt der Innovation mit den A.T. Bell Laboratories aus den 90er Jahren bis hin zur „Demokratisierung der Innovation“ in der Gegenwart. Wissen, so Wagener, sei heute über das Internet für jedermann zugänglich.

Was die neue Innovationswelt benötigt, soll sich im LabCampus widerspiegeln: „Es geht um eine enge Abstimmung und Zusammenarbeit über Unternehmensgrenzen hinweg, über Branchengrenzen und über regionale Grenzen.“ Wagener erklärt weiter: „Dafür ist der Flughafen als nationales und internationales Drehkreuz mit seinen täglich vielen Tausenden von Passagieren optimal geeignet.“

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schleuser muss ins Gefängnis
Das Amtsgericht Erding hat einen Schleuser aus Sri Lanka zu 15 Monaten Gefängnisstrafe verurteilt. Im Sommer vergangenen Jahres hatte die Bundespolizei am Flughafen dem …
Schleuser muss ins Gefängnis
Eine halbe Apotheke in 17 Taschen
Da staunten die Zöllner nicht schlecht, als am 17. Oktober vergangenen Jahres ein Nigerianer mit 17 Taschen durch die Kontrollstelle marschierte. Jetzt gab es ein …
Eine halbe Apotheke in 17 Taschen
Wut und Hass auf die Freien Wähler
Der Zorn auf die Freien Wähler ist nach dem Startbahn-Moratorium im Koalitionsvertrag bei der Mehrheit der Startbahngegner groß. Sehr groß. Der, der das am Donnerstag …
Wut und Hass auf die Freien Wähler
Flughafen München: Mann rast mit Auto in Sicherheitsbereich - er ist nicht vernehmungsfähig
Sicherheitsalarm am Flughafen München: Ein Mann hat am Dienstag mit seinem Auto erst eine Schranke und dann ein Metalltor durchbrochen. Der Täter ist nicht …
Flughafen München: Mann rast mit Auto in Sicherheitsbereich - er ist nicht vernehmungsfähig

Kommentare