Festnahme durch das LKA

Mutmaßlicher Kriegsverbrecher am Münchner Flughafen geschnappt

Erfolg für die Fahnder vom LKA: Am Donnerstag konnte ein mutmaßlicher Kriegsverbrecher festgenommen werden. 

München/Erding - Zielfahnder des Bayerischen Landeskriminalamtes nahmen am Donnerstag einen 50-jährigen bosnisch-herzegowinischen Staatsangehörigen am Flughafen fest.  

Der Festnahme lag eine aktuelle Fahndung von Interpol Sarajevo zugrunde. Dem 50-Jährigen werden von den Behörden in seinem Heimatland Verbrechen gegen die Menschlichkeit vorgeworfen. 

Vorwürfe: Folter und Morde

Er soll während des militärischen Konfliktes in Bosnien und Herzegowina als Mitglied der Polizei in Ljubija Verbrechen gegen die Zivilbevölkerung begangen haben. So soll er an Folter und Tötungsdelikten beteiligt gewesen sein. 

Der Gesuchte lebte in München

Nachdem den Behörden in Bosnien Hinweise vorlagen, dass sich der Gesuchte möglicherweise in Bayern aufhalten könnte, wandten sie sich über Interpol an das Bundeskriminalamt, welches das Bayerische Landeskriminalamt und die Generalstaatsanwaltschaft München informierte. 

Die Generalstaatsanwaltschaft München beauftragte daraufhin die Zielfahndung des Bayerischen Landeskriminalamtes mit der Fahndung nach dem Gesuchten. Ermittlungen ergaben tatsächlich, dass der 50-Jährige in München lebt. Am Donnerstagmittag wurde er dann festgenommen und dem Ermittlungsrichter des Amtsgerichts Erding vorgeführt. 

Der Festgenommene wartet jetzt in der Justizvollzugsanstalt München-Stadelheim auf die Prüfung des Auslieferungsersuchens der bosnisch-herzegowinischen Behörden durch das Oberlandesgericht München.

Lesen Sie auch: Selbstmord im Gerichtssaal - Kriegsverbrecher nahm Zyankali

mm/tz

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Die dritte Startbahn ist nicht verhandelbar“
Wird der Erfolg der Grünen und Freien Wählern Einfluss auf die dritte Startbahn haben? Helga Stieglmeier möchte, dass das Projekt „jetzt endgültig beerdigt wird“.
„Die dritte Startbahn ist nicht verhandelbar“
Lufthansa-Flug aus München setzt Notruf ab - seltsamer Geruch im Cockpit
Schrecksekunde für die Crew eines Lufthansa-Fluges aus München: Wegen „elektrischen Geruchs“ im Cockpit setzt der Pilot vor Landung einen Notruf ab.
Lufthansa-Flug aus München setzt Notruf ab - seltsamer Geruch im Cockpit
Flughafen München: Mann ist in verbotenen Bereich eingedrungen - Polizei nennt Details
Ein Mann ist am Münchner Flughafen unberechtigt in einen verbotenen Bereich am Terminal 2 eingedrungen. Der Grund dafür ist jetzt bekannt.
Flughafen München: Mann ist in verbotenen Bereich eingedrungen - Polizei nennt Details
Aus Ägypten direkt ins Gefängnis
Mit der Urlaubserholung in Ägypten war es für eine 58-Jährige schnell vorbei, als sie am Dienstag am Flughafen München landete.
Aus Ägypten direkt ins Gefängnis

Kommentare