Abstecher in Ausnüchterungszelle

Paar zweimal zu besoffen für den Irland-Flug

  • schließen

Flughafen  - Weil ein Paar aus Österreich am Check In des Flughafens München randalierte, verbrachte es den Tag in der Ausnüchterungszelle der Polizeiinspektion Flughafen.

Der 37-Jährige und seine 48-jährige Begleiterin hatten am Dienstagmittag bereits so dem Alkohol zugesprochen, dass die Airline aus Sicherheitsgründen die Mitnahme verweigerte. Laut Flughafenpolizei war dem Paar das Gleiche bereits beim ersten Flugversuch am Montagmittag passiert – ebenfalls wegen übermäßiger Alkoholisierung. Beim zweiten Anlauf wurden die beiden so aggressiv, dass sie den Abfertigungsbetrieb massiv störten. Sie warfen mit Jacken und Taschen um sich und schrien lautstark. Da sie sich auch von Polizisten nicht beruhigen ließen und einem Platzverweis nicht nachkamen, mussten sie in Gewahrsam genommen werden. Durch den mehrstündigen Aufenthalt in der Polizeiwache war der ursprüngliche Alkoholpegel des Mannes von rund zwei Promille und der der Frau von 1,5 Promille soweit reduziert, dass das Paar mit öffentlichen Verkehrsmitteln die Reise nach Österreich anstatt des Fluges nach Irland antreten konnte.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Münchner hebt am Freitag mit der letzten Air-Berlin-Maschine ab
Das Ende von Air Berlin ist für den Münchner Michael Schmid ein Einschnitt besonderer Art: Er verliert ein Stück Familie und wird – Ehrensache – beim allerletzten Flug …
Münchner hebt am Freitag mit der letzten Air-Berlin-Maschine ab
Letzte Rettung Erdinger Moos
Nicht jedes Flugzeug, das im Erdinger Moos landet, wollte hierher. Etwa 20 Mal im Jahr steuern Piloten den Flughafen München an, wenn Passagiere auf einmal ärztliche …
Letzte Rettung Erdinger Moos
Dritte Startbahn als rote Linie
In den Koalitionsverhandlungen von CDU/CSU, Grünen und FDP muss die dritte Startbahn ein Thema sein. Das fordert der Freisinger Landtagsabgeordnete Benno Zierer von den …
Dritte Startbahn als rote Linie
Abgestürztes Flugzeugteil: Rätsel um fehlende Bolzen
Die Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung hat ihren Bericht zum abgestürzten Tragflächenteil abgeschlossen. Er gibt Rätsel auf. 
Abgestürztes Flugzeugteil: Rätsel um fehlende Bolzen

Kommentare