Abstecher in Ausnüchterungszelle

Paar zweimal zu besoffen für den Irland-Flug

  • schließen

Flughafen  - Weil ein Paar aus Österreich am Check In des Flughafens München randalierte, verbrachte es den Tag in der Ausnüchterungszelle der Polizeiinspektion Flughafen.

Der 37-Jährige und seine 48-jährige Begleiterin hatten am Dienstagmittag bereits so dem Alkohol zugesprochen, dass die Airline aus Sicherheitsgründen die Mitnahme verweigerte. Laut Flughafenpolizei war dem Paar das Gleiche bereits beim ersten Flugversuch am Montagmittag passiert – ebenfalls wegen übermäßiger Alkoholisierung. Beim zweiten Anlauf wurden die beiden so aggressiv, dass sie den Abfertigungsbetrieb massiv störten. Sie warfen mit Jacken und Taschen um sich und schrien lautstark. Da sie sich auch von Polizisten nicht beruhigen ließen und einem Platzverweis nicht nachkamen, mussten sie in Gewahrsam genommen werden. Durch den mehrstündigen Aufenthalt in der Polizeiwache war der ursprüngliche Alkoholpegel des Mannes von rund zwei Promille und der der Frau von 1,5 Promille soweit reduziert, dass das Paar mit öffentlichen Verkehrsmitteln die Reise nach Österreich anstatt des Fluges nach Irland antreten konnte.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Einparkversuche mit 2 Promille
Zu tief ins Glas geschaut hatte am Samstag ein Autofahrer am Flughafen. 
Einparkversuche mit 2 Promille
Schleuderpartie am Besucherpark
Ein spektakulärer Unfall mit hohem Schaden und einer Verletzten hat sich am Samstagabend am Besucherpark des Flughafens ereignet.
Schleuderpartie am Besucherpark
Abgeflogen und abgezockt? Das sind Ihre Rechte als Fluggast
Na? Gut erholt im Urlaub? Oder haben Sie sich ärgern müssen – etwa über einen verspäteten Flug? Über Probleme mit dem Gepäck wie neulich bei Air Berlin? Oder, noch …
Abgeflogen und abgezockt? Das sind Ihre Rechte als Fluggast
3. Startbahn: Die Politik hat die Hosen gestrichen voll
Am Sonntag will Ministerpräsident Horst Seehofer die neuesten Zahlen vom Flughafen München analysieren, um dann eventuell zu entscheiden, wie es mit der dritten …
3. Startbahn: Die Politik hat die Hosen gestrichen voll

Kommentare