Passagier landet in der Psychiatrie

Pole schreit im Flieger „Heil Hitler“

  • schließen

Flughafen - Bange Momente erlebten die Passagiere eines Flugs von München nach Los Angeles  - un das vor dem Start

Aus mindestens zwei Gründen war ein Reisender am Flughafen München am Mittwochmorgen nicht mehr Herr seiner Sinne. Statt in Los Angeles landete ein Pole vorläufig in der Taufkirchener Psychiatrie. Es stellte sich heraus, dass der 43-Jährige mit 1,65 Promille nicht nur völlig betrunken war, sondern auch noch eine aggressive Psychose hatte, so Albert Poerschke von der Bundespolizei. Bereits beim Besteigen des Flugzeugs an die US-Westküste begann der Mann zu randalieren. Er beleidigte nicht nur die Crew, sondern auch die herbeigeeilten Bundespolizisten. Unter anderem rief er „Heil Hitler“. Dazu warf er mit Kissen und Zeitungen um sich. Ein Notarzt schaltete sich ein, der die Einlieferung ins Bezirkskrankenhaus veranlasste.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bizarres Mitbringsel im Reisegepäck: Münchner Zöllner machen kuriose Entdeckung 
Münchner Zöllner haben einen Reisenden aus Vietnam gestoppt, der seine Bekannten mit ganz besonderen Gaben überraschen wollte.
Bizarres Mitbringsel im Reisegepäck: Münchner Zöllner machen kuriose Entdeckung 
Verurteilter Araber festgenommen, er zahlt 55 000 Euro Strafe in bar - und reist weiter
Ein Geschäftsmann wird wegen fahrlässiger Körperverletzung am Tegernsee verurteilt, haut nach Abu Dhabi ab, fliegt jetzt wieder nach München und verlässt den Flughafen …
Verurteilter Araber festgenommen, er zahlt 55 000 Euro Strafe in bar - und reist weiter
1100 Packungen Hautaufheller im Koffer
Wegen krebserregenden Inhaltsstoffen sind sie verboten. Das macht Hautaufheller-Cremes interessant für Schmuggler.
1100 Packungen Hautaufheller im Koffer
Vorfahrt missachtet: Rollerfahrer erleidet schwerste Verletzungen
Ein schlimmer Unfall hat sich am Montagnachmittag am Flughafen ereignet. Ein Roller-Fahrer erlitt schwerste Verletzungen.
Vorfahrt missachtet: Rollerfahrer erleidet schwerste Verletzungen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.