+
Beispielbild

Flughafenpolizei muss schlichten

Pfefferspray-Attacke am Drive-in

  • schließen

War der Hunger so groß? Auf jeden Fall wurden zwei Autofahrer vor einem Drive-In am Mc Donald‘s am Flughafen rabiat.

Flughafen In einer Pfefferspray-Attacke gipfelte ein Streit zwischen zwei Autofahrern am Sonntagnachmittag am Flughafen München. Ein 31-Jähriger aus Österreich sowie ein 51-Jähriger aus dem Landkreis Erding standen am Drive-In-Schalter des Mc Donald’s im Munich Airport Center in der Schlange. „Die beiden fühlten sich jeweils vom anderen in ihrer automobilen Freiheit behindert“, schreibt die Flughafenpolizei. Der Erdinger reagierte äußerst aggressiv, beleidigte und bedrohte den Österreicher mit erhobenen Fäusten. Der 31-Jährige reagierte noch rabiater und jagte dem Angreifer eine Portion Pfefferspray ins Gesicht. Eine Streife der Polizeiinspektion Flughafen sorgte schließlich wieder für Ordnung und ermittelt wegen gefährlicher Körperverletzung sowie wegen Bedrohung und Beleidigung gegen die beiden Kontrahenten.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Die dritte Startbahn ist nicht verhandelbar“
Wird der Erfolg der Grünen und Freien Wählern Einfluss auf die dritte Startbahn haben? Helga Stieglmeier möchte, dass das Projekt „jetzt endgültig beerdigt wird“.
„Die dritte Startbahn ist nicht verhandelbar“
Lufthansa-Flug aus München setzt Notruf ab - seltsamer Geruch im Cockpit
Schrecksekunde für die Crew eines Lufthansa-Fluges aus München: Wegen „elektrischen Geruchs“ im Cockpit setzt der Pilot vor Landung einen Notruf ab.
Lufthansa-Flug aus München setzt Notruf ab - seltsamer Geruch im Cockpit
Flughafen München: Mann ist in verbotenen Bereich eingedrungen - Polizei nennt Details
Ein Mann ist am Münchner Flughafen unberechtigt in einen verbotenen Bereich am Terminal 2 eingedrungen. Der Grund dafür ist jetzt bekannt.
Flughafen München: Mann ist in verbotenen Bereich eingedrungen - Polizei nennt Details
Aus Ägypten direkt ins Gefängnis
Mit der Urlaubserholung in Ägypten war es für eine 58-Jährige schnell vorbei, als sie am Dienstag am Flughafen München landete.
Aus Ägypten direkt ins Gefängnis

Kommentare