Alles läuft wieder normal

Polizeieinsatz: S-Bahnhof Flughafen München war gesperrt

Am Dienstagmorgen hatte es schon Beeinträchtigungen gegeben - einige Stunden später wurde die Station dann geschlossen: Wegen eines Polizeieinsatzes war der S-Bahnhof Flughafen München gesperrt.

Update von 9.40 Uhr: Auch die S1 verkehrt wieder auf dem Regelweg. Hier erfahren Sie, was der Grund für die beiden Polizeieinsätze war.  

Update von 8.45 Uhr: Die Sperrung wurde aufgehoben, die S8 fährt den Flughafen wieder an, es kommt allerdings zu Verzögerungen. Die Linie S1 beginnt und endet am Besucherpark. Zwischen Flughafen München und Flughafen Besucherpark verkehrt der Linienbus 635.

München - Wegen eines Polizeieinsatzes ist der S-Bahnhof Flughafen München derzeit gesperrt. Die S-Bahnen der Linie S 8 verkehren bis Flughafen Besucherpark und enden dort vorzeitig. Die S-Bahnen der Linie S 1 verkehren ab Neufahrn (bis Freising) komplett bis Freising.

Schon Dienstagfrüh hatte es auf der Linie Probleme gegeben. Grund war ebenfalls ein Polizeieinsatz beim Flughafen, es kam zu Verzögerungen. Um 7.12 Uhr dann die vorläufige Entwarnung: Der Polizeieinsatz wurde beendet, die Verkehrslage normalisierte sich. Doch nur wenig später wurde die S-Bahnstation Flughafen dann komplett gesperrt.

Die S-Bahn fällt aus - wir helfen Ihnen sofort auf Facebook

Unsere Redaktion hat für jede S-Bahn-Linie eine Facebook-Gruppe gegründet, in der sich Fahrgäste selbst organisieren können: Bilden Sie Fahrgemeinschaften, wenn Ihre S-Bahn ausfällt. Organisieren Sie ein Taxi und teilen Sie sich mit mehreren die Kosten. Oder bitten Sie andere Betroffene schlicht um Hilfe - oder bieten Sie einen Platz in Ihrem Auto an. Zusammen mit anderen Pendlern sind Sie im S-Bahn-Chaos weniger allein. Hier gelangen Sie zu allen Facebook-Gruppen (S1, S2, S3, S4, S6, S7, S8 und S20).

mm/tz

Rubriklistenbild: © dpa (Archivbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei stellt Straftäter und betrunkenen Fahrer
Durchgegriffen hat die Polizei am Wochenende am Flughafen. Zwei Straftäter und ein betrunkener Autofahrer gingen den Beamten ins Netz.
Polizei stellt Straftäter und betrunkenen Fahrer

Kommentare