S-Bahn-Ringschluss

S-Bahn-Ringschluss: Wiener graben Tunnel  

  • schließen

Der Tunnel für den S-Bahn-Ringschluss wird von einem der größten Bauunternehmen Europas gebaut. 

Flughafen – Der Tunnel für den S-Bahn-Ringschluss wird von einem der größten Bauunternehmen Europas gebaut – der Firma Porr respektive deren Tochterunternehmen Stump Spezialtiefbau. Nach der Vorbereitung des Baufelds (wir berichteten) soll es noch in diesem Monat losgehen.

Der Bahntunnel, der derzeit unter dem Terminal 2-Satelliten endet, wird um rund 1,8 Kilometer nach Osten verlängert. Danach geht es oberirdisch weiter inklusive Wende- und Abstellanlage bei Schwaigerloh (Gemeinde Oberding). Im Endausbau reichen die Gleise bis Erding.

Das Tunnelbauwerk wird laut Porr „größtenteils in offener Bauweise“ erstellt. „Die Besonderheit bei diesem Projekt liegt in der äußerst engen Zeitschiene im Bereich des östlichen Rollfeldbereichs des Satellitenterminals. Ab Beginn des zeitweisen Rückbaus des Rollfeldes stehen nur neun Monate Bauzeit für die Erstellung des Tunnels und der vollständigen Wiederinbetriebnahme des Rollfeldes zur Verfügung“, erklärt ein Sprecher. 2021 soll dieser Abschnitt fertig sein – für rund 110 Millionen Euro.

Rubriklistenbild: © dpa / Marc Müller

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bleichungscremes lassen Richter erblassen
Eine Nigerianerin hat 288 Bleichungscremes über den Flughafen nach Deutschland gebracht. Die sind gesundheitsschädlich – und verstoßen deshalb gegen das …
Bleichungscremes lassen Richter erblassen
Bei Terror-Übung am Flughafen durchgedreht: Polizist wirft Sprengsatz auf Chef
Eigentlich sollte er mögliche Amokläufer überwältigen, aber weil er bei einer Terror-Übung in München einen Sprengsatz auf seinen Chef warf, steht ein Polizist nun vor …
Bei Terror-Übung am Flughafen durchgedreht: Polizist wirft Sprengsatz auf Chef
„Das größte Abenteuer unseres Lebens“
Viele Menschen träumen von einem Leben im Ausland. Für Laura Blieninger und Julia Pfeil ist dies zur Realität geworden. Die Freundinnen verbringen fast fünf Monate in …
„Das größte Abenteuer unseres Lebens“

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.