S-Bahn-Ringschluss

S-Bahn-Ringschluss: Wiener graben Tunnel  

  • schließen

Der Tunnel für den S-Bahn-Ringschluss wird von einem der größten Bauunternehmen Europas gebaut. 

Flughafen – Der Tunnel für den S-Bahn-Ringschluss wird von einem der größten Bauunternehmen Europas gebaut – der Firma Porr respektive deren Tochterunternehmen Stump Spezialtiefbau. Nach der Vorbereitung des Baufelds (wir berichteten) soll es noch in diesem Monat losgehen.

Der Bahntunnel, der derzeit unter dem Terminal 2-Satelliten endet, wird um rund 1,8 Kilometer nach Osten verlängert. Danach geht es oberirdisch weiter inklusive Wende- und Abstellanlage bei Schwaigerloh (Gemeinde Oberding). Im Endausbau reichen die Gleise bis Erding.

Das Tunnelbauwerk wird laut Porr „größtenteils in offener Bauweise“ erstellt. „Die Besonderheit bei diesem Projekt liegt in der äußerst engen Zeitschiene im Bereich des östlichen Rollfeldbereichs des Satellitenterminals. Ab Beginn des zeitweisen Rückbaus des Rollfeldes stehen nur neun Monate Bauzeit für die Erstellung des Tunnels und der vollständigen Wiederinbetriebnahme des Rollfeldes zur Verfügung“, erklärt ein Sprecher. 2021 soll dieser Abschnitt fertig sein – für rund 110 Millionen Euro.

Rubriklistenbild: © dpa / Marc Müller

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Jessica Kroos ärgert sich am Flughafen München - und setzt Wut-Post ab
Jessica Kroos schreibt sich auf Instagram den Frust von der Seele. Ein Erlebnis am Flughafen München macht die Frau des ehemaligen FC-Bayern-Stars Toni Kroos sprachlos. 
Jessica Kroos ärgert sich am Flughafen München - und setzt Wut-Post ab
Wegen sieben Minuten: Urlaub eines Münchner Paares geplatzt 
Ihren Flug verpasste ein Münchner Paar um ganze sieben Minuten. Nach einem Unfall schaffte es Judith Gimm nicht schnell genug zum Check-In am München Flughafen. Der …
Wegen sieben Minuten: Urlaub eines Münchner Paares geplatzt 
„Die dritte Startbahn ist nicht verhandelbar“
Wird der Erfolg der Grünen und Freien Wählern Einfluss auf die dritte Startbahn haben? Helga Stieglmeier möchte, dass das Projekt „jetzt endgültig beerdigt wird“.
„Die dritte Startbahn ist nicht verhandelbar“
Lufthansa-Flug aus München setzt Notruf ab - seltsamer Geruch im Cockpit
Schrecksekunde für die Crew eines Lufthansa-Fluges aus München: Wegen „elektrischen Geruchs“ im Cockpit setzt der Pilot vor Landung einen Notruf ab.
Lufthansa-Flug aus München setzt Notruf ab - seltsamer Geruch im Cockpit

Kommentare