Maschine aus Houston

Schock für Passagiere dieses Fluges nach München

Houston - Die Passagiere des Flugs 102 von Houston nach München erlebten am Sonntagabend dramatische Minuten. Auf 300 Metern Höhe musste die Maschine bereits wieder umkehren.

Dramatische Minuten für die Passagiere des Flugs 102 von Houston nach München. Kurz nach dem Abheben am Sonntagabend wurde ein Vogel in die Turbine eingezogen. „Es gab einen lauten Knall, die Maschine vibrierte stark“, berichtete Passagierin Denise Cooper später, als der Jet mit 184 Personen an Bord nach einer Notlandung auf den George-Bush-Airport zurückgekehrt war.

„Der Pilot hat uns gleich informiert“, sagte Cooper, die angab, dass die Fluggäste an Bord durch den Vorfall unruhig geworden seien. „Er hat uns die möglichen Ursachen erklärt und versucht uns zu beruhigen, dass der starke Benzingeruch, nichts mit dem Vogeleinschlag zu tun habe. Vielmehr müsse die vollgetankte Maschine erst noch einen Teil ihres Treibstoffes in der Luft ablassen. „Sie brauchen keine Angst zu haben. Wir erwarten eine Routinelandung, aber wundern sie sich nicht, wenn an Bord Feuerwehr und Rettungskräfte sehen.“

Maschine wird geprüft

Der Unfall geschah, als sich die Maschine gerade in erst 300 Metern Höhe befand. Eine andere Passagierin hatte Rauch aus einer Turbine austreten sehen. Denise Cooper: „Die Landung war hart. Die Leute an Bord verhielten sich ruhig, waren aber alle extrem angespannt.“ Die Maschine wird zurzeit noch überprüft, die Fluggäste wurden auf andere Flüge umgeleitet.

Die Maschine zurück am Boden.

Nach Angaben von United Airlines-Sprecherin Maddie King wurde bei dem Zwischenfall niemand verletzt. Ob und welche Schäden die Boeing 767 davontrug und um welchen Vogel es sich handelte, steht nach ihren Angaben noch nicht fest. An Bord der Maschine befanden sich nach ihren Angaben 184 Passagiere und 13 Crew-Mitglieder. Passagierin Denise Cooper meint, auch nach der Landung hätten sich alle still verhalten: „Keiner hat geklatscht oder irgendetwas gerufen.“

ds

Rubriklistenbild: © abc13 Screenshot

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ultrafeinstaub: „Alles andere als trivial“
Einen stattlichen Zuwachs vermeldet die FMG bisher in 2017. Aber es gab von Juli bis Oktober auch ein Mehr an Beschwerden. Und auch um die Ultrafeinstäube ging es bei …
Ultrafeinstaub: „Alles andere als trivial“
8000 Euro für den guten Zweck
Euro für den guten Zweck hat die jüngste Fundsachen-Versteigerung auf dem Weihnachts- und Wintermarkt im München Airport Center erbracht.
8000 Euro für den guten Zweck
Lufthansa ist erste Fünf-Sterne-Fluglinie in Europa
Der Flughafen hat es schon geschafft, nun hat auch Lufthansa das große Ziel erreicht: Als erste Fluggesellschaft in Europa erhielt sie fünf Sterne der britischen …
Lufthansa ist erste Fünf-Sterne-Fluglinie in Europa

Kommentare