+
Komplett zerstört wurden der Smart und der Golf bei dem Frontalunfall am Flughafen.

Frontalcrash: Beide Fahrer nicht mehr ansprechbar

Schwerer Unfall am Flughafen: Gaffer hält voll drauf

  • schließen

Dieser Unfall hat die Rettungskräfte vor eine doppelte Herausforderung gestellt: Zwei Männer wurden schwerst verletzt. Und dann trat auch noch ein dreister Gaffer mit Handykamera auf.

Flughafen - Christian Maier aus der Einsatzzentrale der Flughafenpolizei berichtet, dass sich der verhängnisvolle Crash am Sonntag gegen 13.30 Uhr auf der Erdinger Allee zwischen der Flughafentangente und dem Airport ereignet habe. Ein 26 Jahre alter Mann aus dem Kreis Erding steuerte seinen Smart in Richtung Flughafen. Auf Höhe der OMV-Tankstelle bog er links ab, ohne auf den Gegenverkehr zu achten. Ein 54-Jähriger aus dem Landkreis Landshut konnte weder bremsen noch ausweichen. Sein Golf kollidierte frontal mit dem Smart. Der Golf wurde dabei zurückgeschleudert und prallte gegen einen an der Tankstellen-Ausfahrt wartenden BMW. Dessen Fahrer kam mit dem Schrecken davon.

Schlimmer traf es die beiden anderen Autofahrer. Laut Maier wurden sie schwer verletzt. Beim Eintreffen der Rettungskräfte waren der 26- und der 54-Jährige nicht mehr ansprechbar. Sie wurden in die Kliniken Erding und Freising eingeliefert.

Polizei und Flughafenfeuerwehr sicherten die Unfallstelle ab, die aufwändig gereinigt werden musste. Anfangs war die Erdinger Allee komplett gesperrt, bis 15.30 Uhr wurde der Verkehr einspurig an der Unfallstelle vorbeigeleitet. Die Behinderungen hielten sich in Grenzen.

Was die Einsatzkräfte besonders empört: Ein Autofahrer filmte das Geschehen mit seinem Handy. Die Beamten stoppten ihn, Ihn erwartet nun ein Bußgeldverfahren. Zudem, so Maier, gibt es Punkte in Flensburg. Er nimmt den Vorfall zum Anlass, an Einsatzstellen weder zu filmen noch zu fotografieren. „Wir ahnden das strikt“, so der Beamte.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Flughafen München: Zöllner entdecken als Querflöte getarnten Degen
Illegale Fracht wird oft als Geschenk getarnt. Jetzt haben Zöllner am Münchner Flughafen wieder etwas Ungewöhnliches entdeckt.
Flughafen München: Zöllner entdecken als Querflöte getarnten Degen
50 Euro Trostpflaster sind zu wenig: Kanzlei will gegen Münchner Flughafen klagen
Der Flughafen München entschädigt Passagiere, die unter der Sicherheitspanne am 28. Juli leiden mussten, mit Gutscheinen über 50 Euro. Zu wenig, findet eine Münchner …
50 Euro Trostpflaster sind zu wenig: Kanzlei will gegen Münchner Flughafen klagen

Kommentare