+

Wegen Fahrt nach München

Taxler verprügeln Konkurrenten

  • schließen

Erst ging es nur um den Preis für eine Taxifahrt vom Flughafen in die Münchner Innenstadt, dann um gefährliche Körperverletzung. 

FlughafenDrei Taxler verprügelten vor dem Terminal 1 den Fahrer eines Mietwagenunternehmens, der ihnen aus ihrer Sicht das Geschäft streitig gemacht hatte. Der Vorfall ereignete sich am vergangenen Wochenende. Nun meldet die Flughafenpolizei ihren Fahndungserfolg. Aufgrund der von Zeugen gelieferten Hinweise und Handyaufnahmen wurden zwei Taxifahrer aus München im Alter von 31 und 48 Jahren und ein Kollege aus dem Kreis Freising (46) ermittelt. Alle drei wurden wegen gemeinschaftlicher Gefährlicher Körperverletzung angezeigt.

Zwei junge Schweizer waren sich nach Angaben der Polizei nicht mit dem 31-jährigen Taxler handelseinig geworden. Die Eidgenossen orderten via Smartphone einen Mietwagendienst. Bei seinem Eintreffen am Taxistandplatz im Bereich E des Terminals 1 wurde der 28-jährige Mietwagenfahrer von den drei Taxlern attackiert.

Die Auseinandersetzung endete darin, dass der Konkurrent mit dem Gesicht gegen die Glasfront des Gebäudes gedrückt und von hinten von den Taxifahrern mit Faustschlägen und Fußtritten traktiert wurde. Noch vor Eintreffen der Polizei waren die Täter geflohen. Der Angegriffene kam mit leichteren Blessuren wie Prellungen und kleinen Abschürfungen davon.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

“Elendig langsame Drehtüren“ am Flughafen München - die Erklärung lässt erschaudern
Bevor es mit der Airbus mit rund 800 km/h Richtung Süden geht, verlangsamt sich das Tempo beim Eingang in die Terminals - die Drehtüren am Flughafen München ärgern so …
“Elendig langsame Drehtüren“ am Flughafen München - die Erklärung lässt erschaudern
FMG bekommt Wohnungsbau-Chef
Flughafen - Das Umland bekommt am Flughafen einen neuen Ansprechpartner: Jochen Flinner wird Regionalbeauftragter. Vorgänger Rudolf Strehle besetzt das zusätzlich …
FMG bekommt Wohnungsbau-Chef

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.