Nord -und Südkorea wollen komplett nuklear abrüsten und Frieden schließen

Nord -und Südkorea wollen komplett nuklear abrüsten und Frieden schließen
+
Die toten Ziervögel hatte die Mexikanerin im Reisegepäck.

Notversorgung für Vögel

Tiere in Pappkartons gepfercht: Zoll findet 28 geschmuggelte Ziervögel in Reisegepäck

28 Ziervögel wollte eine 29-Jährige aus Mexiko mit nach München bringen. Die Tiere wurden unter katastrophalen Bedingungen transportiert.

München - Eine 29-jährige Frau aus Mexiko hat am Münchner Flughafen versucht, 28 Ziervögel in einer Reisetasche einzuschmuggeln. Die Vögel waren in sechs Pappkartons gepfercht, wie Marie Müller vom Hauptzollamt München am Freitag mitteilte. Als die Beamten bei einer Kontrolle am Gepäckband die Tiere fanden, waren sechs von ihnen bereits tot. Weitere sieben Vögel überlebten trotz einer Notversorgung durch den Tierarzt die Strapazen des Transports nicht. „Die Ziervögel mit ihrem normalerweise bunten Gefieder waren mutmaßlich für den Verkauf in Deutschland gedacht“, sagte Müller. Gegen die 29-Jährige wurde nach dem Vorfall vom Sonntag Anzeige wegen Tierquälerei erstattet.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Drittes Flughafen-Hotel öffnet 2021
Die Hotelgruppe Accor plant am Flughafen ein neues Hotel. Es wird die dritte Herberge am Moos-Airport sein. Zielgruppen sind Familien und Kunden mit schmalerem …
Drittes Flughafen-Hotel öffnet 2021
Schon heute staunen, was die Technik morgen zu bieten hat
Ein Schaufenster der digitalen Zukunft hat sich jetzt im München Airport Center (MAC) geöffnet. An zwei Tagen fand zwischen den beiden Terminals die Messe Innovation & …
Schon heute staunen, was die Technik morgen zu bieten hat
Unfall mit Cabrio-Neuwagen vom Sixt: Auf der Suche nach einem Rowdy
Richtig teuer war ein Unfall, der sich am Mittwochvormittag im Parkhaus des Autovermieters Sixt am Flughafen ereignet hat.
Unfall mit Cabrio-Neuwagen vom Sixt: Auf der Suche nach einem Rowdy
Auf der Flucht vor Erdogan: Zwei türkische Familien bitten am Flughafen um Asyl
Am Dienstag gab es am Münchner Flughafen zwei Asylgesuche von türkischen Familien zu unterschiedlichen Zeitpunkten. Die Geschichten weisen Parallelen auf. 
Auf der Flucht vor Erdogan: Zwei türkische Familien bitten am Flughafen um Asyl

Kommentare