+
Die toten Ziervögel hatte die Mexikanerin im Reisegepäck.

Notversorgung für Vögel

Tiere in Pappkartons gepfercht: Zoll findet 28 geschmuggelte Ziervögel in Reisegepäck

28 Ziervögel wollte eine 29-Jährige aus Mexiko mit nach München bringen. Die Tiere wurden unter katastrophalen Bedingungen transportiert.

München - Eine 29-jährige Frau aus Mexiko hat am Münchner Flughafen versucht, 28 Ziervögel in einer Reisetasche einzuschmuggeln. Die Vögel waren in sechs Pappkartons gepfercht, wie Marie Müller vom Hauptzollamt München am Freitag mitteilte. Als die Beamten bei einer Kontrolle am Gepäckband die Tiere fanden, waren sechs von ihnen bereits tot. Weitere sieben Vögel überlebten trotz einer Notversorgung durch den Tierarzt die Strapazen des Transports nicht. „Die Ziervögel mit ihrem normalerweise bunten Gefieder waren mutmaßlich für den Verkauf in Deutschland gedacht“, sagte Müller. Gegen die 29-Jährige wurde nach dem Vorfall vom Sonntag Anzeige wegen Tierquälerei erstattet.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Die dritte Startbahn ist nicht verhandelbar“
Wird der Erfolg der Grünen und Freien Wählern Einfluss auf die dritte Startbahn haben? Helga Stieglmeier möchte, dass das Projekt „jetzt endgültig beerdigt wird“.
„Die dritte Startbahn ist nicht verhandelbar“
Lufthansa-Flug aus München setzt Notruf ab - seltsamer Geruch im Cockpit
Schrecksekunde für die Crew eines Lufthansa-Fluges aus München: Wegen „elektrischen Geruchs“ im Cockpit setzt der Pilot vor Landung einen Notruf ab.
Lufthansa-Flug aus München setzt Notruf ab - seltsamer Geruch im Cockpit
Flughafen München: Mann ist in verbotenen Bereich eingedrungen - Polizei nennt Details
Ein Mann ist am Münchner Flughafen unberechtigt in einen verbotenen Bereich am Terminal 2 eingedrungen. Der Grund dafür ist jetzt bekannt.
Flughafen München: Mann ist in verbotenen Bereich eingedrungen - Polizei nennt Details
Aus Ägypten direkt ins Gefängnis
Mit der Urlaubserholung in Ägypten war es für eine 58-Jährige schnell vorbei, als sie am Dienstag am Flughafen München landete.
Aus Ägypten direkt ins Gefängnis

Kommentare