+
Eine Boeing 737 der SAS (Archivbild).

Unmittelbar nach dem Start

Triebwerksprobleme: Boeing 737 muss in München notlanden

München - Schreckminuten für die Passagiere an Bord von Flug SK4760. Die Boeing 737-76N der norwegischen Fluglinie Scandinavian Airlines (SAS) musste am Freitag nach dem Start in München notlanden.

Das berichtet das norwegische Portal „The Local“. Die Maschine war demnach am Freitag um 13.14 Uhr gestartet und sollte eigentlich nach Oslo fliegen. „Gleich nach dem Abheben hatte es den Anschein, dass das Flugzeug schnell an Höhe verlor“, zitiert das Portal eine Passagierin. Der Kapitän habe daraufhin erklärt, dass eines der Triebwerke ausgefallen sei. „Der sehr freundliche Kapitän sagte, es wäre eine normale Landung. Sie fühlte sich etwas wackelig an, aber wird landeten sicher“, so die Passagierin weiter. 

SAS-Pressesprecher Fredrik Henriksson bestätigte dem Portal gegenüber Triebwerksprobleme. „Die Entscheidung wurde getroffen, das Treibwerk abzuschalten und wie es in einem solchen Fall üblich ist, zum Flughafen zurückzukehren.“ Alle Fluggäste wurden laut Henriksson auf andere Flüge umgebucht. 

mb

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Drei Jahre nach dem Urteil schnappt die Falle zu
Über drei Jahre nach seiner Verurteilung ist ein 33 Jahre alter Franzose am Flughafen den Behörden ins Netz gegangen.
Drei Jahre nach dem Urteil schnappt die Falle zu
Todesangst am Tag des OEZ-Amoklaufs
Ein gefeuerter Koch verbreitete bei der Firma LSG am Flughafen Panik. Fast eine halbe Stunde lang hatte er zwei Menschen in seiner Gewalt. Nun wurde er verurteilt.
Todesangst am Tag des OEZ-Amoklaufs
Zoll erwischt Schmuggler - Er versteckte 230.000 Euro in einer Waschmittelflasche
Geldwäsche einmal anders: Zöllner haben am Münchner Flughafen einen Geschäftsreisenden erwischt, als er in einer Waschmittelflasche in seinem Koffer mehr als 230.000 …
Zoll erwischt Schmuggler - Er versteckte 230.000 Euro in einer Waschmittelflasche
Air-Berlin-Mitarbeiter „massiv unter Druck“
Ende Oktober ging der letzte Air-Berlin-Flug von München nach Tegel. Seitdem sind viele Mitarbeiter im Ungewissen. Ihre Hilferufe an die Politik blieben bislang ungehört.
Air-Berlin-Mitarbeiter „massiv unter Druck“

Kommentare