Bei der Passkontrolle am Münchner Flughafen

Aus Versehen: Krimineller Syrer stellt sich der Polizei

  • schließen

Flughafen - Gewaltig in den Maschen des deutschen Sicherheitsnetzes verfangen hat sich am Donnerstag ein Syrer am Münchner Flughafen.

Die Bundespolizei hatte ein leichtes Spiel mit dem 35-Jährigen. Deren Sprecher Christian Köglmeier teilt mit, dass die Justiz bereits seit vier Monaten den Mann per Haftbefehl sucht. Er war wegen Verschaffens falscher Dokumente verurteilt worden, hatte sich jedoch der Strafe entzogen. Als er auf dem Weg von Malta nach Kopenhagen im Erdinger Moos zwischenlandete, stellte er sich brav bei der Passkontrolle an. Dumm: Das hätte er gar nicht tun müssen. Dort stellte sich rasch heraus, dass der Syrer gesucht wurde. Immerhin: Er konnte seine Geldstrafe bezahlen und kam so wieder auf freien Fuß.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zechpreller im Airbräu
Gegessen, getrunken und nicht gezahlt - zumindest nicht alles. So haben es fünf Gäste im Airbräu gehalten. Die Wirtschaft stellte Anzeige gegen Unbekannt.
Zechpreller im Airbräu
Flughafen München: Wie sein Umzug Geschichte schrieb
Am 17. Mai 1992 zieht der Flughafen München um – in nur einer Nacht von Riem ins Erdinger Moos. 1600 Laster, rund 5000 Mitarbeiter. Eine Meisterleistung, die Geschichte …
Flughafen München: Wie sein Umzug Geschichte schrieb
Flughafen: Neue Körperscanner im Einsatz
Sicherheit geht vor – besonders beim Fliegen. Um die weiter zu gewährleisten, werden Passagiere am Münchner Flughafen künftig mittels fünf neuer Körperscannern …
Flughafen: Neue Körperscanner im Einsatz
Schattenseite des Flughafens: „Gut erreichbar nur aus der Luft“
Straße und Schiene sind auch für einen Flughafen wichtig. Die Erschließung ist seit der Eröffnung im Erdinger Moos vor 25 Jahren ein Problem.
Schattenseite des Flughafens: „Gut erreichbar nur aus der Luft“

Kommentare