Vier Festnahmen an einem Tag

Schleuser am Flughafen verhaftet

Drei per Haftbefehl gesuchte Straftäter und einen Schlepper hat die Bundespolizei am Dienstag am Flughafen festgenommen.

Den Anfang machte am Vormittag eine Türkin (24), die nach Ankara fliegen wollte. Sie wurde wegen illegaler Einreise gesucht. Sie bezahlte die 2470 Euro Strafe und kam so um 120 Tage Haft herum.

Am Abend schlug dann die automatisierte Kontrollstelle EasyPass an. Ein Deutscher (51) wurde herausgefiltert, weil er wegen Betrugs verurteilt worden war. Ihm gelang es, die ausstehenden 5300 Euro aufzubringen. Andernfalls hätte er für 238 Tage ins Gefängnis gemusst. Autofahrten ohne Führerschein sind einem Deutschen (32) mit einiger Verzögerung zum Verhängnis geworden. Auch er hatte eine Geldstrafe von 863 Euro nicht bezahlt und auch die 20 Tage Ersatzhaft nicht angetreten. Nun zückte er den Geldbeutel.

Am Mittag wurde die Bundespolizei auf einen Syrer (25) aufmerksam, der aus Istanbul kam. Er hatte einen deutschen Flüchtlingsausweis und einen syrischen Reisepass bei sich. Die Überprüfung ergab, dass der Mann bereits im September von Rosenheimer Kollegen wegen Einschleusens von Ausländern angezeigt worden war. Nun wollte er wieder Personen illegal ins Land bringen. Weil der Syrer einen festen Wohnsitz hat, muss er bis zum Prozess nicht in Haft.

ham

Rubriklistenbild: © Bundespolizei

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Weltmeister an der Passkontrolle
Aus der Bob- oder Rodelbahn direkt an die Passkontrolle: Zehn Wintersportler der Bundespolizei-Sportschule versehen derzeit ihren Dienst am Flughafen.
Weltmeister an der Passkontrolle
„In der Abgaswolke des Flughafens“
Im Herzen des Flughafens, im München Airport Center (MAC), hat die Organisation Plane Stupid gegen die Ultrafeinstaubbelastung protestiert, die vom Luftverkehr ausgeht …
„In der Abgaswolke des Flughafens“
Flughafen-Kapelle in neuem Glanz
Nach sechswöchiger sanierungsbedinger Schließung ist die Kapelle im Flughafen wieder zugänglich. Es ist viel passiert: 
Flughafen-Kapelle in neuem Glanz
Abgestürztes Flugzeugteil: 20 Sekunden verhinderten die Katastrophe
Das war knapp: Das Flugzeugteil, das am Freitag im Landkreis Erding in ein Feld stürzte, hat nur haarscharf Häuser verfehlt. Das zeigen Berechnungen von Flugdaten des …
Abgestürztes Flugzeugteil: 20 Sekunden verhinderten die Katastrophe

Kommentare