Die Lufthansa-Mitarbeiter am Flughafen staunten über die Roll Cloud. 
1 von 8
Die Lufthansa-Mitarbeiter am Flughafen staunten über die Roll Cloud. 
2 von 8
Die sogenannte Morning Glory Cloud ist ein seltenes Wetterphänomen.
3 von 8
Die sogenannte Morning Glory Cloud ist ein seltenes Wetterphänomen.
4 von 8
Die sogenannte Morning Glory Cloud ist ein seltenes Wetterphänomen.
5 von 8
Die sogenannte Morning Glory Cloud ist ein seltenes Wetterphänomen.
6 von 8
Die sogenannte Morning Glory Cloud ist ein seltenes Wetterphänomen.
7 von 8
Die sogenannte Morning Glory Cloud ist ein seltenes Wetterphänomen.
8 von 8
Eine Lufthansa-Maschine am Flughafen fährt unter der Roll Cloud hindurch. Weitere Fotos und auch Videos finden Sie auf www.erdinger-anzeiger.de. foto: (Georg degner)

Bilder und Video

Morning Glory Cloud: Seltenes Phänomen am Flughafen

  • schließen

Eine riesige Wolkenrolle erstaunte am Mittwochmorgen die Menschen in der Flughafenregion. Die Ursache für dieses seltene Phänomen war eine Winddrehung.

Flughafen – In Australien reiten Segel- und Drachenflieger auf ihr. Bei uns ist sie so selten, dass am Mittwochmorgen staunende Menschen ihr Smartphone zückten, um Fotos und Videos zu machen: die „Roll Cloud“ oder „Morning Glory Cloud“ – eine Kilometer breite Wolkenrolle, die binnen zehn Minuten über den Himmel zog.

Unter den Himmelsbeobachtern war Georg Degner aus Taufkirchen. Er arbeitet als Werkstoffprüfer bei der Lufthansa am Flughafen. „Wir haben in den Himmel geschaut und gesagt: Da kommt etwas Mächtiges auf uns zu“, erzählt der 58-Jährige von sich und den Kollegen.

„Das ist ein sehr seltenes Phänomen“, erklärt Katrin Hohmann, Meteorologin vom Deutschen Wetterdienst. „In meiner 30-jährigen Tätigkeit habe ich nur wenige dieser Wolken gesehen“, berichtet die stellvertretende Leiterin der Luftfahrtberatungszentrale Süd am Flughafen. In den vergangen Jahren habe die Häufigkeit dieser Roll Clouds in unseren Breiten etwas zugenommen.

Das Phänomen trete im Vorfeld von heranziehenden Regengebieten auf, erläutert die Expertin. Das stehe oft im Zusammenhang mit einer Winddrehung von Ost auf West, was wiederum zu einer rotierenden Bewegung in der Luft führen könne. „Das sieht vielleicht bedrohlich aus, ist aber nur eine optisch beeindruckende Erscheinung“, sagt Hohmann. Am Airport musste nur auf die Winddrehung reagiert werden. Die Startrichtung wurde geändert.

Erst seit diesem Jahr haben Morning Glory Clouds übrigens einen wissenschaftlichen Namen. Auf der Konferenz der Weltorganisation für Meteorologie wurden sie „Stratocumulus volutus“ (gerollt) getauft.

Auch interessant

Kommentare