Das Wochenende am Flughafen

Polizei nimmt fünf Straftäter fest

  • schließen

Gleich fünf gesuchte Straftäter sind der Bundespolizei übers Wochenende ins Netz gegangen. Einer davon musste ins Gefängnis. Dies berichtet Polizeisprecher Christian Köglmeier.

Flughafen - Eine Allgäuerin (50) war wegen Betrugs zu 2700 Euro Geldstrafe, ersatzweise zu 90 Tagen Haft verurteilt worden. Da sie das Urteil ignorierte, wurde sie zur Fahndung ausgeschrieben. Bei der Ausreisekontrolle eines Doha-Fluges fiel die Frau auf. Sie zahlte – und kam frei.

Wegen Trunkenheit im Verkehr wurde ein Kosovare (33) gesucht. Auch er hatte ein Urteil nicht beachtet. Hinzu kam ein unbeglichener Bußgeldbescheid. Er konnte nicht zahlen – und kam in Haft.

 Gegen das Waffengesetz verstoßen hat ein 22 Jahre alter, in Österreich geborener Türke. Den größten Teil der Gelstrafe hat er nicht bezahlt. Dem kam er nun zwangsweise am Airport nach. Als freier Mann reiste er weiter.

Bezahlen oder Gefängnis hieß es am Sonntagabend auch für einen Deutschen und einen Wahl-Österreicher. Der Starnberger lief den Bundespolizisten bei seiner Ankunft aus Manchester in die Arme, der Salzburger bei der Ausreise nach Kayseri. Der 58-jährige Deutsche wurde wegen Umweltverschmutzung und Kennzeichenmissbrauchs gesucht, der Türke (33) wegen eines Verstoßes gegen das Waffengesetz. Beide hinterließen eine drei- beziehungsweise vierstellige Summe – und kamen wieder frei. Alle Vier eint laut Köglmeier, dass die Reisekassen für Justitia geplündert werden musste.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bleichungscremes lassen Richter erblassen
Eine Nigerianerin hat 288 Bleichungscremes über den Flughafen nach Deutschland gebracht. Die sind gesundheitsschädlich – und verstoßen deshalb gegen das …
Bleichungscremes lassen Richter erblassen
Bei Terror-Übung am Flughafen durchgedreht: Polizist wirft Sprengsatz auf Chef
Eigentlich sollte er mögliche Amokläufer überwältigen, aber weil er bei einer Terror-Übung in München einen Sprengsatz auf seinen Chef warf, steht ein Polizist nun vor …
Bei Terror-Übung am Flughafen durchgedreht: Polizist wirft Sprengsatz auf Chef

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.