Flucht am Flughafen

Zeugen Jehovas auf der Flucht

  • schließen

Flughafen – Zwei Angehörige der Zeugen Jehovas haben am Montagvormittag am Münchner Flughafen um Asyl gebeten.

Der 35-Jährige und seine Gattin (32) hatten einen Flug von Moskau nach Belgrad gebucht. Doch bei der Zwischenlandung im Moos beendeten die Kasachen den Trip. Sie sprachen einen Bundespolizisten an und hielten ihm ein Smartphone unter die Nase – mit dem Asylgesuch, weil sie zu Hause aufgrund ihres Glaubens und des Missionierens verfolgt würden. Das Paar wurde den Flüchtlingsbehörden überstellt.  

ham

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ultrafeinstaub: „Alles andere als trivial“
Einen stattlichen Zuwachs vermeldet die FMG bisher in 2017. Aber es gab von Juli bis Oktober auch ein Mehr an Beschwerden. Und auch um die Ultrafeinstäube ging es bei …
Ultrafeinstaub: „Alles andere als trivial“
8000 Euro für den guten Zweck
Euro für den guten Zweck hat die jüngste Fundsachen-Versteigerung auf dem Weihnachts- und Wintermarkt im München Airport Center erbracht.
8000 Euro für den guten Zweck
Lufthansa ist erste Fünf-Sterne-Fluglinie in Europa
Der Flughafen hat es schon geschafft, nun hat auch Lufthansa das große Ziel erreicht: Als erste Fluggesellschaft in Europa erhielt sie fünf Sterne der britischen …
Lufthansa ist erste Fünf-Sterne-Fluglinie in Europa

Kommentare