+
Verboten: Gehstöcke mit Elfenbeinbesatz nahm der Zoll einem 70-jährigen USA-Reisenden ab. 

Zoll 

Tierquälerei

  • schließen

Schnitzereien aus den Stoßzähnen von Elefanten sind in manchen Kreisen begehrt, doch dahinter steckt Tierquälerei. Deswegen ist der internationale Handel mit Elfenbein nach dem Washingtoner Artenschutzabkommen verboten.

Flughafen – Dennoch versuchte ein 70-Jähriger, Elfenbein über den Münchner Flughafen ins Land zu bringen. Er scheiterte am Zoll. Dessen Sprecher Thomas Meister berichtet, dass bei dem Fluggast, der aus den USA kam, acht Gehstöcke mit Elfenbeinbesatz und ein Teil eines Stockdegens gefunden wurden. Der Rentner hatte versucht, sich an der Zollkontrolle vorbeizumogeln.

„Da der Mann keinerlei Dokumente vorlegen konnte, wurde ein Strafverfahren eingeleitet“, so Thomas Meister, Sprecher des Hauptzollamts München. Das Zollfahndungsamt München hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wegen sieben Minuten: Urlaub eines Münchner Paares geplatzt 
Ihren Flug verpasste ein Münchner Paar um ganze sieben Minuten. Nach einem Unfall schaffte es Judith Gimm nicht schnell genug zum Check-In am München Flughafen. Der …
Wegen sieben Minuten: Urlaub eines Münchner Paares geplatzt 
„Die dritte Startbahn ist nicht verhandelbar“
Wird der Erfolg der Grünen und Freien Wählern Einfluss auf die dritte Startbahn haben? Helga Stieglmeier möchte, dass das Projekt „jetzt endgültig beerdigt wird“.
„Die dritte Startbahn ist nicht verhandelbar“
Lufthansa-Flug aus München setzt Notruf ab - seltsamer Geruch im Cockpit
Schrecksekunde für die Crew eines Lufthansa-Fluges aus München: Wegen „elektrischen Geruchs“ im Cockpit setzt der Pilot vor Landung einen Notruf ab.
Lufthansa-Flug aus München setzt Notruf ab - seltsamer Geruch im Cockpit

Kommentare