+
Auch in Zügen und an Bahnhöfen ist die Bundespolizei im Einsatz.

Zufalls-Zugriff im Zug von Nürnberg nach München

Drogenkonsument prahlt vor Polizisten

  • schließen

Übermut tut selten gut. Diese Erfahrung mussten zwei Zugreisende machen, die von Nürnberg nach München unterwegs waren.

Flughafen - Einer der beiden, ein Drogenkonsument, wusste nicht, dass auch zwei Beamte der Landes- und der Bundespolizei am Flughafen an Bord waren. Die beiden bekamen nach den Worten von Bundespolizeisprecher Albert Poerschke zufällig mit, wie sich im Nachbarabteil zwei Männer über Drogenkonsum austauschten. Einer entdeckte die Beamten und meinte dann unüberhörbar, dass Bullen im Zug seien, und er die „Taschen voll mit Joints und Marihuana“ habe.

Da mussten die Polizisten eingreifen. Nebenan nahmen sie nicht nur Marihuana-Geruch war, sondern entdeckten noch dazu einen fertig gedrehten Joint sowie eine Tüte mit Cannabiskraut. Auch ein Drogenbesteck wurde zu Tage gefördert. Einer der beiden Männer leistete Widerstand, in dem er sein Gepäck (erfolglos) nach dem Landespolizisten werfen wollte.

Als der Zug am Münchner Hauptbahnhof einfuhr, warteten dort schon weitere Beamten, die die beiden Männer mit auf die Wache nahmen und ihnen Strafanzeigen vorlegten.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Weltmeister an der Passkontrolle
Aus der Bob- oder Rodelbahn direkt an die Passkontrolle: Zehn Wintersportler der Bundespolizei-Sportschule versehen derzeit ihren Dienst am Flughafen.
Weltmeister an der Passkontrolle
„In der Abgaswolke des Flughafens“
Im Herzen des Flughafens, im München Airport Center (MAC), hat die Organisation Plane Stupid gegen die Ultrafeinstaubbelastung protestiert, die vom Luftverkehr ausgeht …
„In der Abgaswolke des Flughafens“
Flughafen-Kapelle in neuem Glanz
Nach sechswöchiger sanierungsbedinger Schließung ist die Kapelle im Flughafen wieder zugänglich. Es ist viel passiert: 
Flughafen-Kapelle in neuem Glanz
Abgestürztes Flugzeugteil: 20 Sekunden verhinderten die Katastrophe
Das war knapp: Das Flugzeugteil, das am Freitag im Landkreis Erding in ein Feld stürzte, hat nur haarscharf Häuser verfehlt. Das zeigen Berechnungen von Flugdaten des …
Abgestürztes Flugzeugteil: 20 Sekunden verhinderten die Katastrophe

Kommentare