+
Auch in Zügen und an Bahnhöfen ist die Bundespolizei im Einsatz.

Zufalls-Zugriff im Zug von Nürnberg nach München

Drogenkonsument prahlt vor Polizisten

  • schließen

Übermut tut selten gut. Diese Erfahrung mussten zwei Zugreisende machen, die von Nürnberg nach München unterwegs waren.

Flughafen - Einer der beiden, ein Drogenkonsument, wusste nicht, dass auch zwei Beamte der Landes- und der Bundespolizei am Flughafen an Bord waren. Die beiden bekamen nach den Worten von Bundespolizeisprecher Albert Poerschke zufällig mit, wie sich im Nachbarabteil zwei Männer über Drogenkonsum austauschten. Einer entdeckte die Beamten und meinte dann unüberhörbar, dass Bullen im Zug seien, und er die „Taschen voll mit Joints und Marihuana“ habe.

Da mussten die Polizisten eingreifen. Nebenan nahmen sie nicht nur Marihuana-Geruch war, sondern entdeckten noch dazu einen fertig gedrehten Joint sowie eine Tüte mit Cannabiskraut. Auch ein Drogenbesteck wurde zu Tage gefördert. Einer der beiden Männer leistete Widerstand, in dem er sein Gepäck (erfolglos) nach dem Landespolizisten werfen wollte.

Als der Zug am Münchner Hauptbahnhof einfuhr, warteten dort schon weitere Beamten, die die beiden Männer mit auf die Wache nahmen und ihnen Strafanzeigen vorlegten.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Herrenloser Koffer führt zu verschollener Britin
Kurios ist ein Einsatz, den die Bundespolizei am Sonntag am Flughafen hatte. Ein herrenloses Gepäckstück brachte die Beamten auf die Spur einer verschollenen Britin.
Herrenloser Koffer führt zu verschollener Britin
Bizarres Mitbringsel im Reisegepäck: Münchner Zöllner machen kuriose Entdeckung 
Münchner Zöllner haben einen Reisenden aus Vietnam gestoppt, der seine Bekannten mit ganz besonderen Gaben überraschen wollte.
Bizarres Mitbringsel im Reisegepäck: Münchner Zöllner machen kuriose Entdeckung 
Verurteilter Araber festgenommen, er zahlt 55 000 Euro Strafe in bar - und reist weiter
Ein Geschäftsmann wird wegen fahrlässiger Körperverletzung am Tegernsee verurteilt, haut nach Abu Dhabi ab, fliegt jetzt wieder nach München und verlässt den Flughafen …
Verurteilter Araber festgenommen, er zahlt 55 000 Euro Strafe in bar - und reist weiter
1100 Packungen Hautaufheller im Koffer
Wegen krebserregenden Inhaltsstoffen sind sie verboten. Das macht Hautaufheller-Cremes interessant für Schmuggler.
1100 Packungen Hautaufheller im Koffer

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.