Krisenaustausch

1860-Investor Ismaik spricht mit den Fanclubs - in Rudelzhausen

  • schließen

Rudelzhausen - Beim TSV 1860 München geht es drunter und drüber. Die verkorkste Hinrunde und die ständigen Diskussionen um und mit Investor Hasan Ismaik tragen nicht zur besten Stimmung bei. Jetzt will Ismaik mit den Fans selbst sprechen – und das wird er in Rudelzhausen machen.

Hasan Ismaik ist seit kurzem bei Facebook. Der Investor des TSV 1860 München nutzt mittlerweile jede Chance, mit den Fans in Kontakt zu bleiben. Jetzt sucht er auch das persönliche Gespräch – in Rudelzhausen im Gasthaus Festner am 19. Februar.

„Ismaik selbst hat den Wunsch geäußert“, sagt Andy Kern. Er ist stellvertretender Vorsitzender der ARGE der 1860-Fanclubs. Das geplante Treffen sei nicht von den Fans, sondern vom Investor ausgegangen.

Veranstalter ist aber die ARGE selbst – und deshalb wird das Treffen „bei unserem Wirt stattfinden“. Da halte man auch Weihnachtsfeiern und Mitgliederversammlungen ab. Im großen Saal wollen sie Ismaik einen entsprechenden Empfang bieten – ein Gespräch auf Augenhöhe soll es werden.

400 Anmeldungen sind bisher bei der ARGE eingetroffen – das Interesse ist so groß, dass jetzt sogar Anmeldungsstopp herrscht. Der Platz reicht einfach nicht aus: „Damit haben wir nicht gerechnet. Wir hätten einen größeren Saal gebraucht“, sagt Kern.

Worum sich das Gespräch mit Ismaik drehen soll, ist noch nicht bekannt. „Wir sammeln Fragen, die wir dann vorab schriftlich einreichen.“ Schließlich brauche man einen Dolmetscher, um sich mit dem jordanischen Investor zu verständigen – da sei es einfacher, das alles vorzubereiten.

Jetzt bleibt für die Löwen-Fans aber noch einiges zu tun: Ein genauer Ablauf muss geplant, Einlasskontrollen müssen organisiert und Anmeldungen geprüft werden. Man will keine Zustände wie bei der vergangenen Mitgliederversammlung, als die Halle grenzenlos überfüllt war. „Darum müssen wir sicherstellen, dass nur die Leute reinkommen, die sich rechtzeitig angemeldet haben“, sagt Kern.

Auf jeden Fall ist große Resonanz zu erwarten: Vielleicht werden sich sogar Anhänger der Münchner Löwen auf der Straße vor dem Gasthaus Festner treffen. Wenn der Investor persönlich kommt, herrscht natürlich Gesprächsbedarf. Kern hat da nur einen Wunsch: Er will eine realistische Botschaft, „die allen weiterhilft: dem Verein, den Fans und dem Investor“.

Wirtin Irmgard Festner macht sich wegen des Ansturms keine großen Sorgen: „Wir haben schon anderes gestemmt, dann schaffen wir das auch.“

Gut zu wissen

Das Gespräch findet am Freitag, 19. Februar, im Gasthaus Festner in Rudelzhausen statt. Beginn: 19 Uhr.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Eching geht in die Offensive
Eching/Unterschleißheim – Nachdem bislang nur einige kritische Worte gefallen sind, geht die Gemeinde Eching jetzt aktiv gegen den geplanten Umbau der A 92-Ausfahrt …
Eching geht in die Offensive
Keine neue Abflugroute
Neufahrn – Die Aufregung über mutmaßlich geänderte Flugrouten ist groß. Bei der Gemeinde gingen jüngst eine ganze Reihe von Beschwerden ein, weil plötzlich regelmäßig …
Keine neue Abflugroute
Georg Schönberger (†): Ein Künstler, der stets erdverbunden geblieben ist
Volkmannsdorf - Er hinterlässt der Nachwelt unzählige Bilder, Skulpturen und Mosaike: Im Alter von 81 Jahren ist jetzt der Volkmannsdorfer Maler Georg Schönberger …
Georg Schönberger (†): Ein Künstler, der stets erdverbunden geblieben ist
„Wer sonst, wenn nicht wir?“
Es fehlt an Personal, Geld und Zeit. Immer mehr Aufgaben haben Lehrer zu bewältigen – die Akzeptanz und der Respekt lassen aber zu wünschen übrig, moniert die …
„Wer sonst, wenn nicht wir?“

Kommentare