20 Jahre Briefzentrum Freising 

20 Jahre Briefzentrum Freising: Hier werden Milliarden Briefe sortiert

  • schließen

20 Jahre Briefzentrum Freising – ein Grund zu feiern. Die Deutsche Post hat in unmittelbarer Nähe zum Flughafen München eine Erfolgsgeschichte geschrieben – und will noch weitere Kapitel hinzufügen.

Freising/Flughafen – Wenn man sich die nackten Zahlen anschaut, kann einem schwindlig werden: 4,5 Milliarden Briefe wurden seit der Eröffnung des Briefzentrums im April 1998 dort sortiert. Eine Nummer, die kaum vorstellbar ist. Zur Veranschaulichung: Mit allen Briefen, die da durch die Maschinen gelaufen sind, könnte man aneinandergereiht 23-mal die Welt umrunden.

Von Niederlassungsleiter Albert Bachmann hörte man beim Festakt am Montag nur Lobeshymnen: „Die Post war schon immer ein innovatives Unternehmen.“ Deutschlandweit Briefzentren, ständig neue Maschinen, neue Technik – und seit 2010 auch eine eigene Abteilung für E-Mobilität. Der Streetscooter, den die Post mittlerweile schon tausendfach in Deutschland einsetzt, ist seit 2015 – vorher wurde daran geforscht und getüftelt – im „Rollout“. Heißt, seit drei Jahren wird das E-Mobil nach und nach auf die Straßen gebracht. Momentan befinden sich 5500 solcher Fahrzeuge im Einsatz – damit sei die Deutsche Post der „größte E-Mobilitäts-Anbieter in Deutschland“, sagte Bachmann.

Der Niederlassungsleiter wurde aber nicht müde zu betonen, dass der Erfolg der Deutschen Post nicht auf den Schulter einiger Weniger in Führungspositionen entstand: „Unsere Erfolgsgaranten sind die Kollegen vor Ort. Wir wissen nicht, wo die Briefkästen sind – unsere Zusteller schon.“ Und das sei schließlich das, worum es gehe.

Dabei entwickle die Post auch neue Geschäftswege, um die Erfolgsgeschichte weiterzuschreiben. Freilich, alleine innerhalb eines Jahres, von 2016 auf 2017, wurden rund 21 Prozent weniger Briefe geschrieben. Damit sei man im europäischen Vergleich aber noch bei den gemäßigteren Verlusten: In Dänemark wurde im selben Zeitraum ein Rückgang von rund 72 Prozent gemessen. Man habe aber bei der Post reagiert, erklärte Bachmann. Das Paketgeschäft brummt (von 800 Millionen verschickten Packerln in 2007 auf 1,4 Milliarden in 2017), auch im eCommerce – dem Onlineverkauf – sei man erfolgreich eingestiegen. Und das Wichtigste: „Die Kundenzufriedenheit ist in den letzten zehn Jahren um 16 Prozent gestiegen.“ War 2007 noch gut ein Drittel der Kundschaft mit dem Service der Post einverstanden, so konnte man diese Zahl bis 2017 auf 81 Prozent steigern.

Der Blick schweift aber auch ständig in die Zukunft: Bachmann stellte auch eine Vision vor, wie die Post vor Ort in Zukunft aussehen könnte. Da wurden offene Hallen mit automatischen Paketabgabestationen gezeigt – vergleichbar mit der Gepäckabgabe am Flughafen –, Kinderschalter, an denen sie digital Postkarten malen und verschicken können, sogenannte Magic Mirrors, in denen man virtuell Kleidung anprobieren und kaufen kann, Shopping-Terminals und vieles mehr. Freilich sind das noch Gedankenspiele – vielleicht liegen sie aber nicht mehr allzufern in der Zukunft.

Staatskanzleichef Florian Herrmann (CSU) gab in seinen Grußworten zu, „schon immer ein großer Fan der Post“ gewesen zu sein: „Ich bekomme und schreibe sehr gerne Briefe.“ Ihm sei bewusst, dass die Masse an Briefen, die im Zentrum am Flughafen bearbeitet wird, hauptsächlich über die Straße transportiert werde – auch deshalb sei man „hinterher, die Infrastruktur im Umfeld zu verbessern“. Er nannte dabei die Beispiele Westtangente und Nordostumfahrung Freising.

Die stellvertretende Landrätin Barbara Prügl (Grüne) musste feststellen, dass „die romantische Zeit der Postkutschen leider vorbei ist“. Die Deutsche Post habe sich zu einem hochmodernen Dienstleister gemausert. Wie Bachmann erinnerte sie die Festgemeinschaft aber auch daran, dass „die Menschen ihr größtes Kapital sind. Es funktioniert nicht ohne sie“. Das wird jeder Zusteller gern bestätigen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ex-Freundin mehrmals brutal misshandelt
Im März verurteilte das Amtsgericht Freising einen Kundenbetreuer (36) wegen gefährlicher Körperverletzung zu einer Haftstrafe von drei Jahren und sechs Monaten. Das …
Ex-Freundin mehrmals brutal misshandelt
Eine ausgezeichnete Schnapsidee
Es war eine Schnapsidee im wahrsten Sinne des Wortes. Und eine, die binnen zehn Jahren zu großen Erfolgen geführt hat. Die beiden vom Schusterhof in Fürholzen stammenden …
Eine ausgezeichnete Schnapsidee
Vor Tankstelle in Eching: Fünf Randalierer schlagen auf 38-Jährigen und seine Freundin ein
Zu einer üblen Schlägerei, bei der fünf Angreifer auf einen 38-jährigen Echinger losgingen, kam es in der Nacht zum Sonntag vor der Aral-Tankstelle in Eching (Landkreis …
Vor Tankstelle in Eching: Fünf Randalierer schlagen auf 38-Jährigen und seine Freundin ein
Drama an der Donau: Mann will rollendes Auto anhalten und ertrinkt vor Augen seiner Partnerin
Er wollte seinen rollenden Wagen stoppen, doch dabei ist ein Mann aus dem Landkreis Freising gestorben. Er ertrank in der Donau - vor den Augen seiner Partnerin.
Drama an der Donau: Mann will rollendes Auto anhalten und ertrinkt vor Augen seiner Partnerin

Kommentare