+
Zu einem Empfang hatte Landrat Josef Hauner (Mitte) die Delgation aus Weifang in den Hofbrauhauskeller eingeladen. Rechts: Dolmetscher Hong Bin Zhang aus Moosburg.

30 Jahre Partnerschaft Landkreis Freising und Stadt Weifang (China)

Das Band ins Reich der Mitte hält noch immer

  • schließen

Eine Freundschaft die Jahrzehnte überdauert: Heuer im Oktober jährt sich zum 30. Mal die Unterzeichnung des Partnerschaftsabkommens zwischen der Stadt Weifang in China und dem Landkreis Freising. Aus diesem Grund stattete eine Wirtschaftsdelegation aus Fernost Landrat Josef Hauner einen Besuch ab.

Freising – Es war der 18. Oktober 1987, als der Weifanger Bürgermeister und der damalige Freisinger Landrat Ludwig Schrittenloher in Weifang ihre Unterschriften unter das Partnerschaftsabkommen setzten. Ziele sind „eine aktive Zusammenarbeit im Geiste der Gleichheit“ sowie ein „reger Austausch auf den Gebieten von Wirtschaft, Kultur, Wissenschaft, Technologie, im Bildungswesen sowie in Gesundheit und Sport“, heißt es in dem Papier. Und auch freundschaftliche Beziehungen sollen gefördert werden.

Das gelang über die Jahrzehnte hinweg: „Es gab viele Kontakte zwischen uns“, betonte Delegationsleiter Hong Bo Hu in Vertretung des Weifanger Bürgermeisters Liu Shuguang beim Festabend im Hofbrauhauskeller. Erinnert sei an die Teilnahme der Freunde aus der Volksrepublik China an der einstigen Freisinger Frühjahrsausstellung Ein Höhepunkt fand 2012 statt, als eine Jugendfußballmannschaft aus dem Landkreis zu einem internationalen Fußballturnier nach Weifang reiste und dort gegen Mannschaften aus ganz Asien antrat.

Ein handgeschnitztes Tischchen aus Edelhölzern übergab Hong Bo Hu an Landrat Josef Hauner.

Hong Bu Hu schilderte im Rahmen des Empfangs auch die neuesten Eckdaten der Stadt Weifang, die in der ostchinesischen Provinz Shandong zwischen Shanghai und Peking liegt: Derzeit erstreckt sich das Verwaltungsgebiet der Kommune mit über acht Millionen Einwohnern auf rund 16 000 Quadratkilometern Fläche. Wirtschaftlich dominieren die Sektoren Maschinenbau, Elektrotechnik und Textil, aber auch die Landwirtschaft: „Die Region ist führend im Gemüseanbau in China.“

Nachdem Landrat Josef Hauner die politische und wirtschaftliche Struktur des Landkreises erläutert hatte, bekräftigten er und Delegationsleiter Hong Bo Hu, die Partnerschaft weiterhin zu intensivieren. Dann überreichte Hong Bo Hu ein besonderes Gastgeschenk: ein handgeschnitztes Tischchen, das aus Edelhölzern gefertigt sowie mit Silber-Intarsien verziert ist – und das eine richtungsweisende Inschrift trägt: „Gefäß für eine blühende und friedliche Gesellschaft“.

Bevor die Delegation wieder abreiste, gab’s eine Stippvisite im Landratsamt, wo Vize-Landrätin Barbara Prügl die Gäste empfing. Bernd Feiler, wissenschaftlicher Mitarbeiter der Heimat- und Kulturpflege, führte die Gruppe durchs Haus. Als sich die Tür zum Großen Sitzungssaal, dem früheren Kloster-Festsaal, öffnete, waren die Gäste überwältigt: „Sie haben Glück, in diesem schönen Haus zu arbeiten!“ 

Gut zu wissen

Anlässlich des Jubiläums wird unter anderem am Donnerstag, 5. Oktober, im Landratsamt eine Fotoausstellung über Weifang eröffnet. Zudem wurde im Klostergarten der Platz rund um den Partnerschafts-Gedenkstein neu gestaltet.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Das zwiefache Vermächtnis des Anderl Schranner
„Habervogel“, „s’Gsottloch“ oder „der Lattial“. Was diese Mundartwörter aus der Hallertau bedeuten, wissen heute nur noch wenige. Der Nandlstädter Musiker Andreas …
Das zwiefache Vermächtnis des Anderl Schranner
Hochwasserschutz Fahrenzhausen: Erfolgsaussichten ungewiss
Der Hochwasserschutz für Fahrenzhausen ist ein aufwändiges Verfahren. Am Montag hat der Gemeinderat versucht, einen Schritt weiterzukommen. Doch die Erfolgsaussichten …
Hochwasserschutz Fahrenzhausen: Erfolgsaussichten ungewiss
Mysteriöser Schaumteppich auf dem Wasser - „So sah‘s noch nie aus“
Große Schaumteppiche auf dem Rufgraben zwischen Zolling und Thalham haben am Dienstag Spaziergänger in Alarmbereitschaft gebracht. Das Wasserwirtschaftsamt gab …
Mysteriöser Schaumteppich auf dem Wasser - „So sah‘s noch nie aus“
Zurückgeblättert: Wie ein Reh ins Rudern kam
Das „dritte Programm“ bekommt von einem Schulrat sein Fett weg, der Freisinger Schlachthof wird zu Grabe getragen, ein Bürgermeister sagt seine Geburtstagsfeier ab, und …
Zurückgeblättert: Wie ein Reh ins Rudern kam

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion