Bio-Eier

6000 Hühner: Mauerner Gemeinderäte sagen Ja zu neuer Stallanlage

Mauern - Demnächst wird die Gemeinde Mauern wachsen - und zwar um 6000 Legehennen. Der entsprechende Bauantrag eines Landwirts aus Hörgersdorf wurde einstimmig verabschiedet. Hier lesen Sie die Details des Vorhabens.

In die Produktion von Bio-Eiern möchte ein Landwirt einsteigen – und darf in Hörgersdorf nun einen Legehennenstall mit Kotgrube und Futtermittellager errichten. Einstimmig erteilte der Gemeinderat Mauern dem Landwirt die Genehmigung, nicht ohne jedoch vorher ausführlich über den Bauantrag beratschlagt zu haben.

In dem 50 mal 30 Meter großen und mit einer Wandhöhe von 2,60 Meter versehenen Stall sollen 6000 Hennen untergebracht werden. Das Futtermittellager misst zehn mal zehn Meter. Ursprünglich war auf der Tagesordnung ein Antrag auf Vorbescheid aufgeführt. 

Die Zeit drängt

„Doch die Zeit drängt wegen der Zuschussfrist“, sagte Bürgermeister Georg Krojer, so dass kurzfristig ein Bauantrag gestellt wurde. Den Antrag auf Vorbescheid hatten alle Nachbarn unterschrieben. Er deckt sich mit dem Bauantrag.

Immissionsschutzrechtliche Probleme soll es laut Krojer nicht geben. „Das Landwirtschaftsamt hat errechnet, dass die Wohnbebauung damit nicht in Berührung kommt“, informierte er den Gemeinderat. „Wie weit ist denn die Wohnbebauung entfernt?“, wollte Josef Deliano junior wissen. Krojer schätzte den Abstand auf zirka 200 bis 300 Meter. Hans Bauer junior machte noch auf die Thermik aufmerksam. 

„Wenn ein Landwirt in Hörgersdorf nicht bauen darf, wo dann?“, meinte Thomas Stieglitz. „Wenn nach biologischen Richtlinien gebaut wird, kommen Immissionen kaum vor“, brachte sich Georg Sixt ein. Denn dabei gebe es eine großzügige Bauweise. „Zwar hat man wieder eine versiegelte Fläche, aber man muss mit der Zeit gehen. Und Bio-Eier sind lukrativ“, weiß der Ökolandwirt. Das Grundstück befindet sich im Außenbereich und ist landwirtschaftlich privilegiert. Da gab es auch Grünes Licht vom Mauerner Gemeinderat.

Daniela Oldach

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Das zwiefache Vermächtnis des Anderl Schranner
„Habervogel“, „s’Gsottloch“ oder „der Lattial“. Was diese Mundartwörter aus der Hallertau bedeuten, wissen heute nur noch wenige. Der Nandlstädter Musiker Andreas …
Das zwiefache Vermächtnis des Anderl Schranner
Hochwasserschutz Fahrenzhausen: Erfolgsaussichten ungewiss
Der Hochwasserschutz für Fahrenzhausen ist ein aufwändiges Verfahren. Am Montag hat der Gemeinderat versucht, einen Schritt weiterzukommen. Doch die Erfolgsaussichten …
Hochwasserschutz Fahrenzhausen: Erfolgsaussichten ungewiss
Mysteriöser Schaumteppich auf dem Wasser - „So sah‘s noch nie aus“
Große Schaumteppiche auf dem Rufgraben zwischen Zolling und Thalham haben am Dienstag Spaziergänger in Alarmbereitschaft gebracht. Das Wasserwirtschaftsamt gab …
Mysteriöser Schaumteppich auf dem Wasser - „So sah‘s noch nie aus“
Zurückgeblättert: Wie ein Reh ins Rudern kam
Das „dritte Programm“ bekommt von einem Schulrat sein Fett weg, der Freisinger Schlachthof wird zu Grabe getragen, ein Bürgermeister sagt seine Geburtstagsfeier ab, und …
Zurückgeblättert: Wie ein Reh ins Rudern kam

Kommentare